Weikersheim

club w 71 Dokumentarfilm „Das grüne Gold“ am 6. April

Bösartige Spirale der Gewalt

Archivartikel

Weikersheim.Der Dokumentarfilm „Das grüne Gold“ zeigt eindringlich die verheerenden Folgen von Landraub für unzählige Menschen in Afrika. Der club w71 präsentiert diesen spannenden Film am Freitag, 6. April, um 20 Uhr, anschließend werden Angela und Martin Müller, weitere Hinweise zur Situation der Landwirtschaft in Äthiopien geben, die die beiden als Entwicklungshelfer kennen gelernt haben. Weltweit gibt es einen kommerziellen Ansturm auf Ackerland – das neue grüne Gold. Die Auswirkungen spüren Hunderttausende von Menschen in den Entwicklungsländern. In Äthiopien, das von Hungersnot betroffen ist, verpachtet die Regierung Millionen Hektar Land an ausländische Investoren, in der Hoffnung auf Exporteinnahmen. Aber der Traum vom Wohlstand hat noch eine Schattenseite – die größte Zwangsvertreibung in der heutigen Zeit, eine bösartige Spirale der Gewalt. Dunkle Tage für die Meinungsfreiheit. Diese Katastrophe wird mit Milliarden von Entwicklungsgeldern von Institutionen wie der Weltbank mit verursacht. Wer sich in den Weg stellt, erfährt die harte Hand der Regierung. Dies muss auch der äthiopische Umweltjournalist Argaw lernen, der seine Stimme erhebt – und sich damit selbst in Gefahr bringt. „Das grüne Gold“ entwickelt sich zu einem Thriller, der aus den entlegensten Winkeln Äthiopiens über die globalen Finanzmetropolen letztendlich wieder zu uns zurückführt. Angela und Martin Müller aus Rinderfeld werden den Film kommentieren. Sie haben mehrere Jahre in Äthiopien im Entwicklungsdienst gearbeitet.