Weikersheim

Jazz-Konzert im Weikersheimer Club Quintett um Larry Ochs am Sonntag, 10. März zu Gast

Cracks der New York-Szene

Archivartikel

Weikersheim.Renommiertes Jazztrio am Sonntag, 10. März, 18 Uhr im Weikersheimer Club w 71: Larry Ochs gastiert mit „The Fictive Five“

Nicht nur in Chicago und New York – auch an der Westküste der USA gibt es eine interessante Jazzszene. Einer ihrer besten und wichtigsten Protagonisten ist Larry Ochs, Mitbegründer des Rova-Saxophone-Quartettes aus San Francisco. Am 10. März tritt Larry Ochs mit einem hervorragend besetzten Quintett auf.

Mit „Rova“ hat Larry Ochs Jazzgeschichte geschrieben. Das ausschließlich mit Saxophonen besetzte Quartett ließ sich ebenso von Komponisten der Neuen Musik wie von Jazzmusikern inspirieren. Auch abseits von Rova ist Larry Ochs ein innovativer, umtriebiger und hoch geschätzter Musiker, Improvisator und Komponist.

In den Club w 71 kommt er mit einer Band, die er selbst in höchsten Tönen lobt, und die aus lauter Spitzenmusiker der aktuellen New Yorker Jazzszene besteht. Nach ihren ersten Auftritten waren die Musiker begeistert davon, wie ihr gemeinsames Spiel Funken geschlagen hat und sie sich gegenseitig inspiriert haben. An der Seite von Larry Ochs, der auf dem Tenor- und Sopranino-Saxophon zu hören ist, spielt Nate Wooley, einer der absoluten Spitzentrompeter der aktuellen Jazzszene. Der Bass ist mit Pascal Niggenkemper und Ken Filiano gleich mit zwei herausragenden Bassisten doppelt besetzt. Am Schlagzeug ist Harris Eisenstadt, ein äußerst finessenreicher, klangbetonter Schlagzeuger, der im Club w 71 bereits mit Nate Wooleys Quintett begeistert hat.

Das Konzert mit The Fictive Five konnte der Club w 71 nur realisieren, weil dem Verein erneut der Bundesmusikpreis „Applaus“ für ein herausragendes Programm zugesprochen wurde. Schon die CD dieser hervorragenden Gruppe verspricht mitreißenden, sehr kommunikativen Jazz von heute.