Weikersheim

50-Jahr-Jubiläum Spielvereinigung Schäftersheim wurde 1968 aus der Taufe gehoben / Feier bei Sportwochenende vom 13. bis 15. Juli

Ein halbes Jahrhundert rollt der Ball

Seit nunmehr einem halben Jahrhundert rollt der Ball in Schäftersheim: Die Spielvereinigung feiert ihr 50-jähriges Bestehen. Seit 2012/13 ist sie sportlich erfolgreich als Spielgemeinschaft.

Schäftersheim. Als 1968 die Spielvereinigung Schäftersheim aus der Taufe gehoben wurde und 1969 in den aktiven Spielbetrieb in der damaligen B-Klasse Staffel III eingriff, dachte noch keiner daran, das vom 13. bis 15. Juli im Rahmen eines Sportwochenendes, das 50-jährige Jubiläum gefeiert werden darf.

Der sportliche Anfang auf der Farrenwiese am Stein, gegenüber der heutigen Sportanlage auf der anderen Tauberseite mit Vereinspionieren wie beispielsweise Paul Bruder, Helmut Balbach, Manfred Folkerts oder auch Horst Göller wurde in der Saison 1969/70 gemacht.

Nach den ersten turbulenten Vereinsjahren konnte 1976 die erste Meisterschaft eingefahren werden und unter hohem finanziellem Risiko, begann man mit dem Bau des heutigen Sportheimes. Für den mittlerweile über 230 mitgliederstarken Verein eine echte Herausforderung, welche mit großen persönlichen und handwerklicher Eigenleistung gemeistert wurde.

Immer Geselligkeit gepflegt

Neben den sportlichen Aktivitäten kam und kommt der gesellige Teil auch nicht zu kurz. Skiausfahrten, Fasching, Weinfest oder auch das historische Straßenfest , welches im Jahr 2018 mit einer Bierprobe am Freitagabend eingeläutet wird, sind Beispiel und Beweis, dass in Schäftersheim auch gefeiert werden kann.

Durch das Bild der „Uffrüherischen Bauern“, initiiert durch Karl-Ernst Sauer wurde Schäftersheim und das Straßenfest über die Kreisgrenzen hinweg bekannt und am Straßenfestsonntag (29. Juli) darf man gespannt sein, was die Doredräwer sich ausgedacht haben.

Aber zurück zur SpVgg und zum 50-jährigem Jubiläum. In der 80er und 90er Jahren kam es zu einigen Umbrüchen und Änderungen, jedoch konnte der kleine aber feine Fußballverein sich immer auf seine Mitglieder, Gönner oder auch auf die Schiedsrichter verlassen.

Die Männer in Schwarz sind seit vielen Jahrzehnten eine tragende Säule des Vereins und vor allem Kurt Immel mit über 1000 geleiteten Spielen, muss an dieser Stelle namentlich genannt werden. Neben einigen fußballerischen Höhepunkten, unter anderem den Aufstieg in der Saison 1997/98, war immer das Ehrenamt und die Übernahme teils von mehreren Funktionen als Spieler, Schiedsrichter oder auch als Ausschussmitglied eine Selbstverständlichkeit.

Heute als Spielgemeinschaft

Nachwuchssorgen, berufliche Verpflichtungen oder auch teils andere Interessen führten dazu, dass man die Reservemannschaft aus dem Spielbetrieb nehmen musste und Gespräche inner- und außerhalb des Vereins über die Zukunft führte. Zur Saison 2012/13 ging man den einzigen richtigen Weg und bildete mit den TSV Weikersheim eine Spielgemeinschaft.

Dies bedeutet über 40 Spieler bei den Aktiven, gemeinsames Fußballspielen von der AH über die Damen bis zu den Bambini und altes Konkurrenzdenken wurde über Bord geworfen. Nicht nur sportlich ein voller Erfolg, welcher 2014/15 mit dem Bezirksligaaufstieg gefeiert werden konnte, auch konnten neue Freundschaften geschlossen und neue Impulse gesetzt werden.

In der gerade zu Ende gegangenen Saison verpasste man knapp die Relegation, jedoch konnte man mit Manfred Wagner einen neuen Trainer gewinnen, welcher die Mannschaft in eine gute und erfolgreiche Zukunft führen wird.

Umfangreiches Festprogramm

Die gesamte Vorstandsschaft und der Verein organisieren ein sportliches Jubiläumswochenende mit WM-Liveübertragung, einem Einlagespiel gegen die Damen des TSV Crailsheim und einem Festakt zu dem alle Interessierten eingeladen sind. Ebenso weist die Spvgg bereits auf das Straßenfest vom 28. bis 30. Juli mit Bierprobe am Freitagabend hin. spvgg