Weikersheim

Leserbrief Zum Beitrag „Die Ruhe bewahren und nicht reizen“ über Wespen und Hornissen (FN, 27. August)

Ein Schlag ins Gesicht der Insektengiftallergiker

Archivartikel

Ja, Wespen und Hornissen stehen unter Naturschutz. Doch der Artikel ist oberflächlich geschrieben. Es gibt keinen Namen, Adresse, Telefonnummer usw., an die man sich wenden kann. Schade.

Naturschutzgruppe Taubergrund – wo ist diese zu finden? Josef Gulde – wie kann er kontaktiert werden? Auch der Hinweis, dass im Notfall ein Nest umgesiedelt werden kann, fehlt.

Weiter die Aussage: „Statten die schwarz-gelben Brummer dennoch einen Besuch ab, dann gilt es, diese unerwünschten Gäste zu empfangen“ (Brummer sind Hummeln – keine Wespen). Vielleicht auf der Terrasse.

Was macht ein Allergiker beim Bäcker, Einkaufen, Tanken, beim Garten genießen, im Freibad oder Biergarten oder Eisdiele? All das, worauf man sich im Sommer freut und mit Familie und Freunden genießen möchte. Auf all das verzichtet ein Insektengiftallergiker freiwillig, um sich nicht in Lebensgefahr zu begeben. Und dies sind Dinge, die das Leben schön und lebenswert machen.

Im allerletzten Satz: „Kurzum: Keine Angst vor Wespen und Hornissen.“ Dieser Zeitungsartikel ist unausgereift. Und vor allem mal wieder ein Schlag ins Gesicht der Insektengiftallergiker! Nach dem Motto: Stell dich nicht so an!

Selbstverständlich sind wir Allergiker nicht darauf aus, täglich so viele Wespen wie möglich zu töten. Wir würden diese gerne leben lassen. Umsiedeln, sofern es unser Zuhause betrifft.

Nur was machen wir unterwegs?

Wespen sind zurzeit leider überall! Auf dem Parkplatz beim Einkaufen, weil jemand Obst weg geworfen hat. An der Tankstelle während dem Tanken, Reifendruck prüfen oder das Auto in der Waschanlage ist. Alles selbst erlebt in den letzten drei Wochen.

Dabei meiden wir Allergiker bewusst Orte, um uns der Lebensgefahr nicht auszusetzen. Eisdiele, Freibad und Biergarten können wir nicht. All die Dinge, die im Sommer Spaß machen.

Eine ebenfalls von der Wespengiftallergie Betroffene tat den Ausspruch: „Ich mache jetzt einen Streichelzoo mit wilden Tieren auf und sage: Die sind alle lieb. Im Normalfall tun die nichts.“ Und wenn doch was passiert. Selbst schuld. Ihr Verhalten war falsch!