Weikersheim

Gedenkstätte auf der Tauberhöhe Christen fanden zum gemeinsamen Gebet zusammen

Einmaliger Gottesdienst im Freien gefeiert

Archivartikel

Elpersheim.Bei herrlichem Sonnenschein fand an Christi Himmelfahrt an der Gedenkstätte auf der Tauberhöhe in Elpersheim ein Gottesdienst unter katholischer Leitung statt.

Die zahlreich erschienen Gemeindemitglieder kamen aus der ganzen Region und fanden sich bei strahlendem Sonnenschein an dieser denkwürdigen Stätte ein. Egal, ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, Auto oder dem angebotenen Shuttle-Service, die Besucher strömten in Scharen auf die Tauberhöhe.

Die Organisatoren hatten den Platz rund um das Kreuz wie auch in den vergangenen Jahren sehr ansprechend hergerichtet. Auch viele evangelische Bürger ließen es sich nicht nehmen, am Gottesdienst teilzunehmen.

Der Dekan und leitende Pfarrer Ulrich Skobowsky verstand es, die Zuhörer mit seiner Predigt zum Nachdenken zu bringen. Kleine und große Gläubige fühlten sich gleichermaßen von den Worten angesprochen. Der Posaunenchor Elpersheim, unter der Leitung von Rolf Müller, tat sein Übriges und untermalte den Gottesdienst mit seinen Musikstücken. Der Erlös aus der Verköstigung wird der Pflege der Gedenkstätte zugutekommen. Es bleibt zu hoffen, dass die Initiatoren auch im kommenden Jahr eine solche Messe an dieser denkwürdigen Stätte ermöglichen und das Wetter wie in diesem Jahr so gut mitmachen wird.

Geschichte der Denkstätte

Die Gedenkstätte wurde 1953 übrigens als Mahnmal für Unrecht und die Opfer der Vertreibung in den Jahren 1944 bis 1946 vom Kreisverband des Bundes der Vertriebenen (BdV) errichtet.

Diese Anlage ist in Hohenlohe einmalig. Im April 1997 erfolgte eine grundlegende Sanierung der Gedenkstätte, deren Kosten durch Spenden und Eigeninitiative gedeckt wurden.

Nach weiteren 17 Jahren führte man Erweiterungs- Erhaltungs- und Landschaftspflegearbeiten durch. Diese wurden 2014 durch eine Gruppe von freiwilligen Helfern durchgeführt, welche auch weiter die Pflege des Denkmals übernahm. MiWi