Weikersheim

Messungen an Windanlagen Landratsamt mit Stellungnahme

Ergebnisse auf Antrag einsehbar

Weikersheim.Im Zusammenhang mit Schallpegelmessungen an den Windanlagen Neubronn/Queckbronn gab es mehrere öffentliche Anfragen über die Ergebnisse – unter anderem bei der jüngsten Bürgerfragestunde im Weikersheimer Gemeinderat. Die Redaktion hat über den Komplex berichtet. Weil sich die Frage nach der „Öffentlichkeit“ der Messergebnisse weiter stellt, hat die Redaktion das Landratsamt um eine Stellungnahme gebeten.

„Die Schallpegelmessungen des Windparks Neubronn/Queckbronn wurde vom Ingenieurbüro Wölfel Engineering GmbH am 25. November 2016 und 22. Februar 2018 vorgenommen.“ Das Büro sei als Messstelle nach dem Immissionsschutzgesetz gelistet, so der Presseprecher des Landratsamts, Markus Moll.

„Die Messung wurde bei hohen Anlagenleistungen bzw. hohen Windgeschwindigkeiten durchgeführt. Beurteilt wurden die acht Windkraftanlagen der HWE – Hohenloher Windenergie GmbH & Co. KG, die während der Messung im offenen Betriebsmodus betrieben wurden.“

Moll weiter: „Bei der ersten Messung wurden in Queckbronn an zwei Immissionsorten Schallpegelmessungen durchgeführt. Bei der zweiten Messung wurde in Queckbronn an drei Immissionsorten gemessen. Die Messungen zeigen, dass die Immissionsrichtwerte der TA Lärm an den maßgeblichen Immissionsorten (an denen die höchsten Immissionswerte erwartet werden) in Queckbronn beim Betrieb des Windparks Neubronn/Queckbronn eingehalten werden.“ Bei der Messung seien die in den Genehmigungen festgeschriebenen Immissionsrichtwerte eingehalten worden.

Zum Punkt Einsehbarkeit hält Moll fest: „Die Messberichte sind Teil des immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens und werden nicht öffentlich bekannt gemacht. Sie können aber im Rahmen eines Antrags nach Umweltverwaltungsgesetz als Umweltinformation eingesehen werden.“