Weikersheim

Projekt „Smarte Karre“ Testphase in Schäftersheim angelaufen / Start für die ganze Dorfgemeinschaft soll im Spätsommer erfolgen

Für Nachbarschaftshilfe-Angebote werden noch Fahrer gesucht

Archivartikel

Schäftersheim.Zum 1. Mai startete Schäftersheim die Carsharing- Testphase im Rahmen des Bundesprogramms für Ländliche Entwicklung (BULE) das eCar- und Mansharing-Projekt der Klärle Energie GbR „Smarte Karre – digitale, intelligente und kooperative Autos – regional, rufbereit und erneuerbar“.

„Wir freuen uns, jetzt endlich loslegen zu können“ sagt Prof. Dr. Martina Klärle, die nicht nur Initiatorin des Projekts sondern selbst begeisterte Elektrofahrzeug-Besitzerin und Carsharerin ist.

Vier Testfahrer aus Schäftersheim nutzen gemeinsam mit dem Büro Klärle drei Elektrofahrzeuge. „Wir wollen im ersten Schritt Fragen klären, wie wann nutze ich das Auto, welche Strecken lege ich damit zurück und reichen die Kapazitäten der Elektroautos für meine Bedürfnisse?“. Die Testfahrer sammeln Erfahrungswerte, die für den späteren Regelbetrieb sehr wichtig sind. Ein reibungsloser Ablauf soll gewährleisten, dass die gemeinsame Nutzung der Elektroautos allen Spaß macht.

Bereits jetzt sucht das Team der „Smarten Karre“ nach Fahrern, die, wenn sie Zeit haben, andere Schäfersheimer fahren können. Ganz im Sinne der Nachbarschaftshilfe fährt man die Tochter der Nachbarin zum Turnen, den Opa von nebenan zum Arzt, die Nachbarin zum Einkaufen oder gemeinsam am Sonntag in die Kirche nach Nassau. Denn neben dem Carsharing wird auch das „Man“-Sharing in Schäftersheim eine große Rolle spielen. Mit dem Projekt soll auch das soziale Miteinander im Dorfleben gestärkt und ausgebaut werden.

Ab dem Spätsommer kann dann die ganze Dorfgemeinschaft von Schäftersheim auf die Elektrofahrzeuge zurückgreifen und Fahrten damit zurücklegen. Für das Projekt wird eine eigene App entwickelt, die das Buchen der Autos auf digitale Weise schnell, einfach und unkompliziert ermöglicht.

Hof 8 als Zentrale

„Wir hoffen eigentlich, dass es noch etwas schneller geht“ sagt Tanja Wahl, Projektleiterin der Smarten Karre. Allerdings gibt es verwaltungstechnisch noch einige Hürden zu bewältigen, damit das Carsharen dann unkompliziert und einfach verläuft. „Wir wollen ja, dass alle Spaß am Autoteilen haben.“

Schäftersheimer, die die umweltfreundlichen Fahrzeuge künftig nutzen möchten, können sich bereits im Hof 8 darüber informieren. Die Fahrzeuge kehren immer wieder zur Ladesäule am Hof 8 zurück und werden dort angeschlossen. So bleibt gewährleistet, dass der Strom direkt aus vor Ort produzierten erneuerbaren Energien in die Elektroautos fließt. „Das Elektro-Carsharing ist ein weiterer wichtiger Beitrag zur Verringerung von CO2-Immissionen“; erklärt Ingenieur Andreas Fischer-Klärle, Geschäftsführer der Klärle Energie GbR.

„Wir freuen uns, den Schäftersheimern dieses neue Angebot machen zu können, um ihnen einen Einblick in die zukunftsweisende Mobilitätsform zu geben. Gleichzeitig trägt jeder Nutzer ein bisschen zum Klimaschutz bei. Elektromobilität muss erlebbar sein, um die Menschen von sich zu überzeugen. Durch Smarte Karre haben alle Interessierten die Gelegenheit, selbst einmal hinter dem Steuer eines Elektrofahrzeugs zu sitzen, es auf seine Praxistauglichkeit zu testen und sich von der dynamischen Fahrweise begeistern zu lassen.“ pm