Weikersheim

Jubiläum Weikersheimer Jahrgänge 1952/53 feierten Goldene Konfirmation / Gottesdienst in der Stadtkirche St. Georg / Pfarrerin Ursula Lochstampfer predigt

„Geh’ aus mein Herz und suche Freud“

Archivartikel

Weikersheim.Einen unvergesslichen Festtag erlebten die Konfirmanden des Doppeljahrgangs 1952/53 zum Anlass ihrer goldenen Konfirmation in Weikersheim. In einem festlichen Gottesdienst in der Evangelischen Stadtkirche Sankt Georg beeindruckte die neue Pfarrerin Ursula Lochstampfer die zahlreichen Besucher mit ihrer ansprechenden Predigt.

Persönlicher Lebensbogen

Darin verband sie Paul Gerhardts Liedtext „Geh aus mein Herz und suche Freud“ mit dem persönlichen Lebensbogen der Jubilare. Das Lied passe sehr gut zu dem Festtag, besinge es doch „die Freude im und durch das Leben in den Familien, mit Kindern, in Beziehungen und mit Freunden – ja mit uns selbst.“

Die Pfarrerin erinnerte an den Konfirmandenunterricht vor 51 Jahren im Dekanatsgebäude am Marktplatz, dem heutigen Rathaus. Wenn die Konfirmanden heute an diese Zeit zurückdächten, dann würden sich viele nicht nur an das Auswendiglernen von Bibeltexten erinnern, sondern auch an so manche Anekdote und an das Fangenspielen auf dem Marktplatz zwischen Autos und Pferdefuhrwerken. Bewusst werde ihnen aber auch, was sich seitdem alles in der Gesellschaft verändert hat. Es gab Entwicklungen weg von autoritären Strukturen in Familie, Schule und Berufswelt hin zu einer nie gedachten Freiheit, Offenheit und Mobilität eines jeden Einzelnen.

Der Gottesdienst wurde vom Posaunenchor Weikersheim unter der Leitung von Peter Otterbach und an der Orgel von Bezirkskantorin Anne-Marie Lehmann musikalisch mitgestaltet.

Aktueller Überblick

Einen aktuellen Überblick über die Stadtentwicklung der letzten Jahre erhielten die Jubilare später von Stadträtin Rosemarie Spitzley. Bei strahlendem Sonnenschein spazierte man zur Baustelle der „Tauberphilharmonie“. Dort informierte Leonhard Sackmann die Gruppe detailliert über die aktuellen Baumaßnahmen, den Stellenwert des über die Region hinaus bedeutsamen Kulturhauses und dessen vielfältige Nutzungsmöglichkeiten.

Vorbereitet hatte den Festtag das Organisationsteam mit Leonhard Sackmann, Manfred Beeg, Karin Glotzmann, Rosemarie Spitzley und Doris Sackmannen. fls