Weikersheim

Für die Sanierung der Weikersheimer Stadtkirche Evangelische Gemeinde und TSV kooperieren bei Sponsorenlauf am Sonntag, 24. Juni

Gemeinschaft erleben und sich einsetzen

Sport, Spiel, Kirche sanieren – und feiern. So lässt sich der Sonntag, 24. Juni, in Weikersheim in aller Kürze zusammenfassen. Bei einem Sponsorenlauf kann jeder aus der ganzen Region mitmachen.

Weikersheim. Die dringend notwendige Sanierung der Weikersheimer Stadtkirche ist nur auf den ersten Blick eine rein örtliche Angelegenheit. Die Strahlkraft des Gotteshauses reicht weit in die Region hinaus. Sie hat eine hohe Bedeutung als Gebetsraum ebenso, wie als architektonische Besonderheit und als touristischer Anziehungspunkt. Als Gegengewicht zum berühmten Schloss schließt die Kirche den Marktplatz ab – und bildet zugleich einen zentralen Punkt in der Stadt.

Die Stadtkirche „St. Georg“ wird im kommenden Jahr 600 Jahre. Sechs Jahrhunderte Bedeutung für die Bevölkerung der Region also – und das soll auch weiter so bleiben. Nicht nur für Bürgermeister Klaus Kornberger ist sie ein „kostbares geschichtliches Vermächtnis und eine Verpflichtung für die Zukunft“.

Der stadtbildprägende Bau ist allerdings stark sanierungsbedürftig. Nicht allzu offensichtlich und auf den ersten Blick – aber dennoch an zahlreichen Stellen vom Dach bis zu den Fenstern hinunter. Die evangelische Kirchengemeinde muss für die Sanierung in den nächsten Jahren etwa 650 000 Euro an Eigenmitteln aufbringen.

Zur Mithilfe bei der Finanzierung dieser Zukunftsinvestition hat sich ein „Freundeskreis Stadtkirche Weikersheim“ aus engagierten Bürgern gebildet; darauf wies jetzt Dekanin Renate Meixner hin. Zahlreiche Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben setzen sich für die Sanierung ein, werfen sozusagen ihren guten Namen in die Waagschale, um das Projekt mit zu stemmen.

Einiges ist schon organisiert worden, vieles wird noch kommen: neben zahlreichen Veranstaltungen wie Benefizkonzerte in der Stadtkirche und im Sängerkeller, wird jetzt am Sonntag, 24. Juni von 11 bis 17 Uhr ein „Stadt-Kirchen-Lauf “ stattfinden. Die als Sponsorenlauf konzipierte sportliche Benefizveranstaltung in Kooperation mit dem TSV Weikersheim unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Klaus Kornberger soll in die Breite wirken, die Bedeutung des Kirchenbaus über die rein sakrale Aufgabe hinaus ins Bewusstsein rücken.

Mit im Boot für den Sponsorenlauf sind zahlreiche Gruppierungen. Der TSV mit Abteilungen bringt das organisatorische Knowhow für die reibungslose Umsetzung ein, Landfrauen, DRK und Junge Union, sowie kirchliche Gruppen unterstützen den Ablauf etwa durch Bewirtung und weitere Programmpunkte.

Start und Ziel, sowie Aktionsmittelpunkt und Bewirtung werden im südlichen Teil des Stadtparks Weikersheim (Eingang vom Heinz-Sausele-Weg, dort wo sonst das ökumenische Stadtparkfest stattfindet) platziert. Geplant sind u.a. diverse Verpflegungs- und Getränkestände sowie ein Flohmarkt aus dem reichen Fundus der Sammlungen des Weikersheimers Roland Kroneisen.

Der „Haupt-Parcours“ (rund 1,5 Kilometer) des Laufs geht vom Stadtpark über den Marktplatz vorbei an der „Bastion“ über das Heilige Wöhr und den Prinz-Constantin-Weg zurück zum Stadtpark. Ein deutlich kürzerer „Mini-Parcours“ für ganz junge Läufer wird innerhalb des Stadtparks abgesteckt, informierte Walter Frick vom Orga-Team des Stadt-Kirchen-Laufs. Beteiligen können sich interessierte Läufer und Läufergruppen aller Altersschichten aus der ganzen Region. Teilnehmende Firmen, Vereine, Abteilungen, Schulen, Kindergärten oder private Gruppen können im werbewirksamen, eigenen Team-Outfit antreten – die teilnehmerstärkste Läufergruppe erhält eine (kleine) Belohnung.

Firmen und Banken unterstützen

Nach einem (kurzen) Gottesdienst („ich werde die Laufhose unter dem Talar schon anhaben“ – Dekanin Meixner) kann es auf die Strecke gehen. Die Veranstaltung ist aber kein reines Lauf-Event, sondern eine Art „Gemeindefest plus“. Nicht der harte Wettbewerb steht im Vordergrund, sondern das Gesellige, das Gemeinschaft-Erleben, das Sich-Einsetzen für eine große, generationenübergreifende Sache – die Kirchensanierung. Firmen, Institutionen und Banken haben bereits ihre Unterstützung zugesagt und bringen Sponsorengelder ein.

„Es sind aber nicht nur Firmen gefragt, auch Großeltern können ihre Enkel unterstützen“, hieß es bei einer aktuellen Pressekonferenz zum geplanten Lauf. Im Grunde funktioniert es ganz einfach so: Wer einen Läufer (und damit die Sanierung) unterstützen will, kann einen Betrag als Spende bei Volksbank oder Sparkasse überweisen – oder am Veranstaltungstag an der Tageskasse bezahlen. Die Einzelsportler oder Laufgruppen können die Gelder dann je nach persönlichem Leistungsvermögen über einen Runden-Betrag „ablaufen“ – wobei man auch sich selber sponsern kann. Grundsätzlich gilt: Es geht nicht um Schnelligkeit, sondern darum, möglichst viele Runden zu laufen, die gut gesponsert sind.

Die Bankverbindungen der Evangelischen Kirchengemeinde Weikersheim lauten – Sparkasse Tauberfranken: DE 4 0 6 7 3 5 2 5 6 5 0 0 0 0 4 0 0 4 7 3, Volksbank Vorbach-Tauber: DE 8 2 6 2 3 9 1 4 2 0 0 0 7 0 2 6 4 0 0 7. Verwendungszweck „Spende Stadt-Kirchen-Lauf“ (Spendenbescheinigung wird zugesandt).