Weikersheim

3. Januar Konzert der jungen Südwestdeutschen Philharmonie

In schönster Vollendung

Archivartikel

Weikersheim.Die Junge Südwestdeutsche Philharmonie ist am Donnerstag, 3. Januar, um 19.30 Uhr, in einem Werkstattkonzert in der „stattHalle“ im Heiligen Wöhr in Weikersheim zu erleben. Zum Abschluss seiner aktuellen Probenphase in der Musikakademie Schloss Weikersheim präsentiert das Orchester ein Programm zum Motto „Unvollendet“.

Zunächst erklingt Franz Schuberts Symphonie Nr. 7, besser bekannt als die „Unvollendete“. Warum die Symphonie letztendlich unvollendet blieb, wird wohl für immer ein Rätsel sein; war es Schuberts schwerer Erkrankung geschuldet oder doch seinem Willen zur Perfektion und der damit verbundenen Unzufriedenheit am vierten Satz? Der Komponist Anton Bruckner, der in der zweiten Konzerthälfte auf dem Programm steht, wagt in seiner 9. Symphonie Neues, überrascht mit ungewohnten harmonischen Spannungen und Dissonanzen, ohne dabei jedoch die äußerliche sinfonische Form zu zerstören. Nicht umsonst sprechen Musikwissenschaftler davon, Bruckner habe mit diesem Werk die Tür ins 20. Jahrhundert weit aufgestoßen. Auch dieses große Meisterwerk blieb unvollendet und klingt nach einem letzten harmonischen, fast schmerzhaften Aufbäumen mit langgezogenen Abwärtsbewegungen pulsierend und und friedlich aus. Die Junge Südwestdeutsche Philharmonie wird geleitet von Friedrich Burkhardt, der das Orchester 2015 selbst mit gründete. Der Eintritt ist frei.