Weikersheim

Gesprächskonzert Werke für Violine und Cembalo erklingen am 29. Juni in der Bergkirche

Musikalische Meditationen

Archivartikel

Laudenbach.Im wunderschönen und passenden Ambiente der Bergkirche erklingen am Samstag, 29. Juni, um 19.30 Uhr Werke für Violine und Cembalo aus den sogenannten „Rosenkranzsonaten“ von Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-704).

Es musizieren Dr. Bernhard Moosbauer (Kirchheim/Teck) an der Violine und Kirchenmusikdirektor Michael Müller (Bad Mergentheim) am Cembalo.

Den „Rosenkranzsonaten“ (oder: Mysteriensonaten) von Heinrich Ignaz Franz Biber liegen die 15 Gesätze des Rosenkranzes zugrunde. Es ist im Grunde eine Art musikalische Meditation über die Inhalte der verschiedenen Gesätze.

Das Besondere an diesen Sonaten ist zum einen die hohe Virtuosität, die Biber dem Musiker abverlangt, zum anderen ist es die „Skordatur“, d.h. die Veränderung der üblichen Saitenstimmung der Violine, um damit besondere Klänge zu erzielen. Ergänzt wird das Programm durch Cembalowerke von Bibers Zeitgenossen Johann Kaspar Kerll (1627-1693). Die Musiker werden auch verschiedene Details zu den Komponisten und zum Programm erläutern. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Das Konzert findet in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung im Dekanat Mergentheim statt.

Bernhard Moosbauer ist ein ausgewiesener Fachmann an Barockvioline.

In Straßburg lernte er bei Michi Gaigg, wo er mit Auszeichnung abschloss. Kurse unter anderem bei Reinhard Goebel, Enrico Gatti und Andrea Marcon (Ensemble) rundeten seine Ausbildung erfolgreich ab.

Bernhard Moosbauer ist vorwiegend im deutschsprachigen Raum tätig. Seine Auftritte und CD-Einspielungen führten ihn unter anderem nach Nord- und Ostdeutschland sowie ins europäische Ausland.

Er unterrichtet auf Kursen und Workshops für Alte Musik und spielt in verschiedenen Ensembles mit Originalinstrumenten im süddeutschen Raum. Diese Musizierweise, auch bekannt unter dem Schlagwort „Historische Aufführungspraxis“, besitzt für die Musik der Zeit vor 1800 den Vorzug erhöhter klangli-cher und interpretatorischer Authentizität.

Moosbauer, Historiker und promovierter Musikwissenschaftler, ist mit Editionen von Werken Corellis, Vivaldis, Bibers und Händels sowie mit Fachartikeln und Buchpublikationen hervorgetreten. So erschienen im Bärenreiter-Verlag seine Monographien zu Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ (2010) und Bachs „Sonaten und Partiten für Violine solo“ (2015).

Michael Müller studierte Kirchenmusik in Stuttgart und Karlsruhe und ist seit 1992 Kirchenmusiker am Münster St. Johannes in Bad Mergentheim.

2011 wurde er zum Kirchenmusikdirektor ernannt, seit 2012 ist er Regionalkantor der Diözese Rottenburg Stuttgart.

Außer der vielfältigen musikalischen Gestaltung von Gottesdiensten durch verschiedene Chorgruppen nimmt er sich auch immer wieder Zeit für Konzerte. Seine Vielseitigkeit zeigt er als Organist bei Solokonzerten, als Begleiter von Solisten an Cembalo und Orgel oder als Dirigent bei Oratorien, Musicals und Chorkonzerten. bk