Weikersheim

„Comedy uffm Dorf“ Stefan Walz alias Gerd Ferz und die Gesangsgruppe „Salzabroad“ aus Nassau begeisterten das Publikum in der Klosterscheune

Schräge Logik und rhythmisches Deckelschlagen

Archivartikel

Schäftersheim.„Beim Witz muss auch der Spaß dabei sein“. Diese Feststellung von Stefan Walz, alias Gerd Ferz beim Hoffest des Schäftersheimer Liederkranzes im Rahmen der achten Auflage von „Comedy uffm Dorf“ traf sowohl bei der Hohenloher Comedy Figur selbst als auch bei der Nassauer Gesangsgruppe „Salzabroad“ voll und ganz zu.

Zweimal knapp 60 Minuten begeisterte der aus dem Niederstettener Ortsteil Adolzhausen kommende Kabarettist das Publikum in der voll besetzten Klosterscheune mit Vorzelt. Dazu benötigte er nur einen Stehtisch und ein Apfelsaftschorle und natürlich seine oft doch etwas schräge Logik, wie sie so ein altkluger „Besserwisser“ einfach hat.

Wie ein roter Faden zog sich dabei die Familiengeschichte mit Bruder Manfred und der Mutter sowie die Kurse der Volkshochschule (VHS) durch den kurzweiligen Abend, um das sehr gemischte Publikum im Hohenloher Dialekt im Minutentakt zum Lachen zu bringen.

So erfuhr er bei einem von seinem Bruder gewonnenen Wellnessaufenthalt im oberfränkischen Bad Staffelstein, dass es dort in der Therme sogar ein Becken für die Seebestattung gibt, oder Fleischessen ein gelebter Artenschutz ist, denn wenn keine Fleisch verspeist wird, benötigen wir viele Tiere auch nicht mehr.

Aber auch die fünf Akteure der Nassauer Gesangsgruppe „Salza-broad“ standen dem Alleinunterhalter um nichts nach.

Sie berichteten in ihren selbst geschriebenen Liedern „Nassauer Begebenheiten“ und als sie keinen Text mehr wussten, nahmen sie sich nach der Pause jeweils einen Werkzeugkasten und begeisterten mit rhythmischem Deckelschlagen unter stehenden Ovationen mit ihren originellen Musikinstrumenten. Vor allem der Einbezug des Publikums bei ihren Liedern mit humorigen und hintersinnigen Texten im Dialekt kam gut an und sie trugen diese mit vollem Einsatz vor. Der berühmte Funke sprang sofort über.

Daher war auch die Freude Rainer Hörner ins Gesicht geschrieben, als der kurz vor Mitternacht in seiner Doppelfunktion als Vorsitzender des Veranstalters Liederkranz Schäftersheim und Mitglied der „Salzabroad“ voller Freude feststellte „ganz, ganz toll, zweimal die Hütte voll und solch eine bombige Stimmung, was will man mehr“.

Am Vorabend war bei „Classic-Rock-Night“ mit der Band „Tricia & the Rock Bastards“ die „Hütte“ ebenfalls bei ausgiebiger Stimmung voll besetzt. brun