Weikersheim

Schloss Weikersheim An europaweiten Gartentagen beteiligt

Tierisch viel los im Garten

Weikersheim.„Tierisch viel los“ war am Wochenende rund um das Weikersheimer Schloss. Mehr als 1000 Besucher kamen und wurden so Teil einer jährlichen europaweiten Aktion mit Workshop und Sonderführungen.

Der barocke Lustgarten auf der Südseite des Weikersheimer Schlosses war 2019 erstmals dabei bei diesen „Tagen der Parks und Gärten“, an denen sich allein in Deutschland mehr als150 Objekte beteiligten. Der Grund: Erst seit wenigen Monaten gehören auch die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg zu dem renommierten Verein „Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur“. Er veranstaltet diese Gartentage immer im Juni zusammen mit dem französischen Kulturministerium, dem Institut Français Deutschland und dem Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz.

Als Thema für 2019 war „Tierisch viel los“ vorgegeben – kein Problem für die Schlossgärtnerinnen Sandra Özkan und Katja Bischoff.

Sie entwarfen eine Sonderführung mit allerlei außergewöhnlichen Erlebnissen während ihrer Arbeit. Die gespannt lauschenden Besucher hörten da von einem ungewöhnlichen Eisvogel, einem schwanzlosen Eichhörnchen oder der Rettung von Maulwürfen während des Hochwassers im Schlossgarten.

Zahlreiche Gäste aller Generationen beteiligten sich bei einem Workshop, in dem nützliche und zugleich gut aussehende Insektenhotels für Wildbienen gefertigt wurden. Wer sich dann noch für die spannende Geschichte des gräflichen Schlossgartens interessierte, konnte bei einer der Sonderführungen zum Thema „Höfische Gartenlust“ das für heutige Zeiten durchaus ungewöhnliche Weltbild eines barocken Grafen kennenlernen, der ohne diesen Lustgarten sein „Hohenloher Versailles“ nicht zur Vollendung gebracht hätte. peka