Weikersheim

Keller-Kul-Tour Musikalische Darbietungen von Bands- und Solokünstlern / Jutta Gromes faszinierte große und kleine Gäste mit Geschichten

Tolles Ereignis mit Wohlfühlgarantie

Archivartikel

Erstklassige Musik, künstlerische Darbietungen auf hohem Niveau und ein einzigartiges kulinarisches Angebot: Die Keller-Kul-Tour war eine Veranstaltung mit Wohlfühlcharakter.

Laudenbach. Kulturell und kulinarisch mit Genuss für alle Sinne gleich Laudenbacher Keller-Kul-Tour, so könnte man die hochkarätige Veranstaltung auf den Punkt bringen. Wer an diesem Samstag den abendlichen Rundgang durch die Laudenbacher Straßen und Gassen genoss, war begeistert von dem vielfältigen und bunten Mix der Unterhaltung, dem kulinarischen Angebot und den liebevoll ausgeschmückten Gewölbekellern.

Die bekannte Laudenbacher A-Capella Gruppe „Singtonic‘s“ stimmte musikalisch mit dem Lied „Veronika der Lenz ist da“ zur Begrüßung ein. Die Markelsheimer Weinkönigin Constanze Schmitt erinnerte sich an eingemachtes im Keller, aber auch an die leckeren Weine, die in vielen Gewölbekellern zum Trinken gelagert werden. Bürgermeister Klaus Kornberger, als Schirmherr der Veranstaltung, meinte zum Auftakt: „Es ist eben die einmalige Gelegenheit, diese handverlesenen Privatkeller zu besichtigen, und bei guter Unterhaltung zu genießen.“ Sein guter Kontakt zum Wettergott habe sich erneut ausgezahlt und es werde an diesem Abend wohl nicht regnen.

Dann ging‘s los. Im Geschichtenkeller der Familie Gromes hat die Erzählkünstlerin Jutta Gromes sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen mit ihrer Fantasie und ihren Geschichten begeistert. Man hing förmlich an ihren Lippen bei der Geschichte über den „Ritter Wackertapfer“ und „Schneeseefee...“. Alle Zuhörer waren von der Wortspielerei hingerissen und staunten über ihre Wort-Akrobatik.

Die Straße und der Platz vor der Bäckerei Mühleck und dem Knauperkeller war immer voller Gäste. Musikalisch wurde man von der Band „Are & Bee“ und den „Picky Souls“ unterhalten. Die fantastische Bluessängerin Linda Schmelzer und der Bassist „Chui“ Lang von „Are & Bee“ arrangierten in eindrucksvoller Weise bekannte Songs aus Pop- und Rockgeschichte für lediglich zwei Instrumente und interpretierten sie mit viel Gefühl. Dem Zuhörer entging kein Hauch, kein Ton und auch kein Streicheln der Saiten. Minimalistisch eben – aber sehr beeindruckend. Am späteren Abend heizte dann die Laudenbacher Band „Picky Souls“ mit ihrem Sänger Johannes Michl dem Publikum ein. Den Musikern war die pure Lust und Freude am Spielen an diesem Abend anzusehen. Im Knauperkeller präsentierte Angelika Michl ihre kreativen Bilder, wobei ihr es sehr wichtig ist, die Fantasie des Betrachters anzuregen und die Bilder selbst zu interpretieren. Am Herkelsturm luden die Ortschaftsräte in ihrer Seccobar zum Secco oder dem Bowlengenuss „Stürmischer Türmer“ ein. Wer Lust und Interesse hatte konnte sich im Innern des Herkelturms über die Geschichte informieren und wie ein Türmer fühlen. Der Freihofkeller von Luise und August Denninger und dem tiefen Gewölbekeller von 1580 ist beeindruckend. Liebevoll mit vielen Blumen ausgeschmückt lädt er so richtig zum Wohlfühlen ein. Dort spielte die Drei-Mann-Band „Tim-Mit“ und verbreitete beste Stimmung bei bekannten Songs aus der Rock- und Popgeschichte. Tanzen, Singen und Feiern war hier bis in die späte Nacht angesagt. Im Theaterkeller wurde von der Schauspielerin und Sängerin Angela Leupold mit dem Pianisten Andreas Albiez eine unterhaltsame Musik-Revue der „Musikalischen Kellerverführung“ oder „Wie verführe ich einen Mann“ präsentiert. Das Ergebnis: feinste Musik-Comedy auf unterhaltsame Art, kurzweilig, witzig, verwirrend und mit Liedern von Marylin Monroe bis in die Gegenwart. Ins rechte Licht wurden die beiden Darsteller von Stefan Söder gesetzt. Bei dem weiteren abendlichen Rundgang waren der Schlosskeller und der Julius Echter Keller weitere Höhepunkte. Ideal verbunden durch den Schlossinnenhof konnte man das unterschiedliche Ambiente der beiden Keller auf sich einwirken lassen. Im ehrwürdigen Schlosskeller verzauberte Isadora Silveira, die Tochter der Schlossbesitzerin, die extra aus Madrid angereist war, die Zuhörer. Mit Liedern aus aller Welt und Eigenkompositionen, selbst begleitet auf der Gitarre, hatte sie die Gäste sofort auf ihrer Seite. Ob nun auf spanisch, französisch, deutsch, italienisch, japanisch oder englisch – alles kein Problem für das musikalische Multitalent. Ihr Lied „La Isla“ wurde vom Publikum als Gewinnerlied ausgewählt und alle haben dabei mitgesungen und gewippt.

Der Julius Echter Keller nebenan war mit den „Hohenloher Mouschtpiloten“ mit Kurt Klawitter das Kontrastprogramm. Frech, witzig und humorvoll unterhielten sie das Publikum mit eigenen und allgemein bekannten Songs mit neuen Texten unterlegt, eben auf hohenlohisch. Außer Plan und inspiriert von der außergewöhnlichen Akustik zeigten die „Singtonic‘s“ einem kleinen Publikum, was sie musikalisch und stimmlich drauf haben. Der Raum war erfühlt von einer gefühlvollen, fast andächtigen Stimmung – einfach herrlich. Es war ein Abend voller Genuss, Unterhaltung, besonderen Momenten und Eindrücken. Der Dank für die Kellerbesitzer und die engagierten Organisatoren waren die höchst zufriedenen Gäste, die ausgelassene Stimmung und das Lob von allen Seiten für den gelungen Abrnd. Es war vom kulturellen und kulinarischen Programm für jeden etwas dabei und ein Ereignis mit Wohlfühlcharakter. pml