Weikersheim

Freibad Neubronn 50 Gäste und ein paar Sonnenstrahlen zum Badesaisonstart / Zahlreiche ehrenamtliche Arbeitsstunden investiert, um Freizeittreff fit zu machen

Trotz kühler Witterung schon angebadet

Etwas frisch war es schon noch, als sich gut 50 Besucher vorm Höhenwaldschwimmbad in Neubronn versammelten, um mit Bürgermeister Klaus Kornberger den Start in die Badesaison zu feiern.

Neubronn. Als „etwas crazy, mindestens ganz schön mutig“ erklärte der angesichts der kühlen Witterung die Wahl des Eröffnungstermins. Aber dank des engagierten Einsatzes von Förderverein und Helfern sei man auf jeden Fall rechtzeitig gerüstet für einheimische Schwimmbadfreunde und Wasserratten unter den Gästen aus nah und fern. Den ersten Sprung ins frische Nass wagte dann Marc Seeber; die anderen Gäste begnügten sich am Muttertag damit, zumindest die Badterrasse bei einer Tasse Kaffee und herzhaftem Biss in heiße Würstchen für die Saison einzuweihen.

Die Hauptlast der Vorbereitungen hatte auch in diesem Jahr wieder der Freibadförderverein geschultert. 33 engagierte Helferinnen und Helfer beließen es heuer nicht bei den zahlreichen Routinearbeiten wie der Grün- und Spielflächenpflege, Putz- und Reparaturarbeiten, sondern gestalteten auch die komplette Fassade neu, wie die Vorsitzende Verena Preuss berichtete. Rund 370 ehrenamtliche Arbeitsstunden investierte die Truppe, damit sich das Bad auf der Höhe über Weikersheim auch in dieser Saison als familienfreundlicher Freizeittreffpunkt für alle Generationen perfekt präsentieren kann. Nicht nur die Gäste, auch die Sonne zollte mit ein paar pünktlichen Strahlen der Leistung Beifall.

Erstmals seit Gründung des Fördervereins mussten die Helfer in diesem Jahr für den Beckenanstrich nicht selbst zum Pinsel greifen: Badbetreiber Andreas Fink mit seinem Team erledigte das, so dass sich der Verein auf die Fassadengestaltung konzentrieren konnte. Dafür und für die Unterstützung durch Kommune, Ortschaft und aus den Nachbardörfern dankte Verena Preuß, ehe sie Bürgermeister Kornberger das Wort und symbolisch den Schlüssel zur Eingangstür gab.

Nach wie vor, so der sichtlich von der Leistung beeindruckte Bürgermeister, reiche die Stadt dem Verein die Hand zum partnerschaftlichen Miteinander – etwa bei der Ausgestaltung mit Spielgeräten, die allerdings erst nach Saisonende eingebaut werden sollen. Auch am Vorplatz soll sich etwas tun: Er glaube, jetzt werde es Zeit, das mit einem ELR-Antrag anzugehen, so Kornberger. Da schickte die Sonne zum zweiten Mal ein paar kräftige Beifallsstrahlen vom Himmel.

Badbetreiber Fink freute sich über die vielen Kinder, die zum Saisonauftakt mitgekommen waren: „Sie sind auch im Schwimmbad unsere Zukunft!“ Damit sie – wie auch die erwachsenen Badegäste – im Sommer „fröhlich in ihr Freibad reinkommen und nach dem Wasserspaß ebenso froh und vor allem heile wieder nach Hause kommen“, setzt Fink auf Bademeister Murat. Der 22-jährige hat nach seiner dreijährigen Ausbildung zur Fachkraft für Bäderbetriebe zwei Jahre in Stuttgart für sicheren Badebetrieb gesorgt und freut sich auf seine erste Saison in Weikersheim.