Weikersheim

Verabschiedet Susanne Melber beendet nach 30 Jahren ihre Tätigkeit als Kreiskinderturnwartin im Turnkreis Mergentheim

Über die Grenzen hinaus geschätzt

Archivartikel

igersheim/Niederstetten.Susanne Melber hat nach 30 Jahren ihre Tätigkeit als Kreiskinderturnwartin im Turnkreis Mergentheim aufgegeben. Ein Nachfolger wird noch gesucht.

Zum Turngau Hohenlohe gehören fünf Kreise, einer davon ist der Turnkreis Mergentheim. Und hier war Susanne Melber 30 Jahre lang für den Bereich Hallenmannschaftswettkämpfe und Kreis-Kinderturnfest als Kreiskinderturnwartin die treibende Kraft.

Melber erfüllte ihre Aufgabe bestens und ist weit über die Grenzen des Kreises bekannt, beliebt und geschätzt. Weit über die Aufgaben einer Kreiskinderturnwartin hinaus engagierte sich Melber im Kreis Mergentheim und Turngau.

Für Einsatz gelobt

In den Grußworten und zu ihrem Abschied im Rahmen des Kreiskinderturnfest sagte der Turngauvorsitzende Dr. Fritz Bullinger: Bislang habe er „Mergentheim“ immer mit „Melber“ verbunden. Er lobte sie für ihren Einsatz und wünschte ihr alles Gute. Bei der Überreichung des Abschiedsgeschenks sagte er, dass bei einer Tagung des Turngaus noch eine Ehrung folgen werde. Für die Vereine des Kreises bedankte sich Simone Bauer für Melbers Einsatz.

„Kitu-Cup“ mit entwickelt

In den zurückliegenden 30 Jahren sei sie auch mehrere Jahre im Turngau als Kinderturnwartin für alle fünf Kreise des Turngaus zuständig gewesen. Regelmäßig habe sie auch den Turngau bei den Sitzungen des STB in Stuttgart vertreten.

Daneben sei es für Susanne Melber selbstverständlich gewesen, immer wieder Fortbildungen zu besuchen. Sie gab ihr Wissen weiter, motivierte andere, auf Lehrgänge zu gehen, was dem ganzem Turnkreis zu gute kam.

In ihrer Amtszeit wurde der „Kitu-Cup“ entwickelt, der bei den Kinderturnfesten nicht mehr wegzudenken ist. Auch wurde eine Stempelrallye kreiert, die man bei Kreiskinderturnfesten gelegentlich durchführt. Für den Turnkreis Mergentheim hat Melber ein Rotationsprinzip eingeführt, das die die Ausrichtung für die Hallenmannschaftswettkämpfe und das Kreiskinderturnfest regelt. Dieses habe sich als für die Ausrichter sehr vorteilhaft herausgestellt. Auch wenn Melber nicht mehr an vorderster Front steht: sie bleibt dem Turnsport sehr verbunden. Auch will sie die ausrichtenden Vereine im Kreis bei Veranstaltungen mit ihrem Rat unterstützen. Auch in ihrem Verein, dem TV Niederstetten und der Stadt ist Susanne Melber ja sehr aktiv. Sie leitet das Turnen der Frauen Ü 40 und hilft bei den sechs- bis zehnjährigen Turnern. Auch engagiert sie sich bei der sportlichen Betreuung ausländischer Mitbürger in Niederstetten.

Ein weiteres Hobby hat sie noch: trotz der vielen Zeit, die Beruf und der Turnsport fordern, geht sie gern schwimmen und ist in der DLRG Niederstetten aktiv. hl