Werbach

Ferienprogramm Zehn Kinder und Jugendliche im Wald unterwegs

Als Naturforscher tätig

Archivartikel

Wenkheim.Zehn Kinder und Jugendliche erkundeten im Rahmen des Ferienprogramms mit dem Obst- und Gartenbauverein und dem Waldpädagogen Tobias Hornung den Waldlehrpfad am Kiri in Wenkheim, um sich dieser und weiterer spannender Fragen zu widmen. Warum man nie einen ganzen Tannenzapfen am Boden findet und wie groß die Flügelspannweite eines Mäusebussards ist, sind weitere Beispiele.

Es wurden zahlreiche Tierspuren gesichtet, ein vom Blitz gespaltener Baum beäugt, auf Bäume geklettert und der Wald mit allen Sinnen erspürt. Tobias erklärte den wissbegierigen Kids im Alter von zwei bis 17 Jahren, dass Totholz nie wirklich tot sei, sondern einen Lebensraum für eine Vielzahl von Insekten und Würmern darstelle.

Auch ein Zunderschwamm wurde auseinandergelegt und seine Funktion bei der Entzündung von Feuer erläutert. Nach der Waldbegehung wurde das neu erlangte Wissen spielerisch abgefragt.

Übrigens: Der Borkenkäfer riecht nach Flüssigklebstoff. Wer dies selbst einmal überprüfen möchte, kann jederzeit einen der drei gut ausgeschilderten und informationsreichen Waldwanderwege im Kiri besuchen.