Werbach

Lesung Mirjam Pressler stellte „Grüße und Küsse an alle“ vor

Bemerkenswerte Familiengeschichte

Wenkheim.Die rund 90 Personen, die zur Lesung der Schriftstellerin Mirjam Pressler in die ehemalige Synagoge gekommen waren, hatten ihr Kommen nicht bereut. Nach der Begrüßung durch Vorstandsmitglied Michael Knoblauch ging die 79-jährige Autorin vom zahlreichen Büchern gleich engagiert zur Sache.

Die Briefe der Familie Frank – Anna Frank ist das bekannteste Mitglied der von den Nationalsozialisten verfolgten Familie – hatten es ihr angetan und dazu geführt, dass das Buch „Grüße und Küsse an alle“ entstand.

Aus diesem las sie mit großer Leidenschaft und die Besucher hörten gespannt zu. „Man hätte eine Stecknadel fallen hören“, sagte in den anschließenden Diskussionen und Gesprächen ein nachdenklicher Zuhörer.

Briefe und Dokumente

Die ganze Geschichte von Aufstieg und Schicksal der Familie Anne Franks über drei Jahrhunderte, erzählte sie auf der Grundlage zahlloser Briefe und Dokumente, die Pressler akribisch analysiert hatte. Wie durch ein Wunder haben diese Briefe, Dokumente und Fotos der Familie auf dem Dachboden des Hauses in der Baseler Herbstgasse überlebt und wurden dort vor einiger Zeit entdeckt – ein Sensationsfund.

Die wunderbare Erzählerin Mirjam Pressler hat daraus die so einzigartige wie exemplarische Geschichte der deutsch-jüdischen Familie Frank zusammengefügt, die sich liest wie ein großer schicksalhafter Familienroman.

Auffallend war, dass die Vorfahren von Anne Frank nur innerhalb des deutschen Judentums heirateten und im Deutschen Kaiserreich den Aufstieg ins Bildungsbürgertum mit kontinuierlicher Strebsamkeit erreichten. Nach 1933 ging es jedoch rasant bergab und viele Familienmitglieder konnten durch Flucht nach England, Holland und in die Schweiz dem Schlimmsten entkommen.

Die nach Holland geflohenen kamen 1940 wieder in den Herrschaftsbereich der Nationalsozialisten und wurden nach unsäglichem Leid bis nach Auschwitz deportiert und größtenteils ermordet. Als einziger überlebt Otto Frank und kehrt nach Holland bzw. in die Schweiz zurück.

Am Büchertisch von Mirjam Pressler herrschte reges Treiben und zahlreiche Zuhörer ließen sich den Roman „Grüße und Küsse an alle“ von der Autorin signieren. rei