Werbach

Konstituierende Sitzung Im Werbacher Ortschaftsrat wurden die aus dem Gremium ausgeschiedenen Mitglieder verabschiedet und die neuen verpflichtet

Birgit Hörner als Ortsvorsteherin einstimmig bestätigt

Archivartikel

Werbach.Bei der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrats Werbach dankte Ortsvorsteherin Birgit Hörner den Gremiumsmitgliedern für deren Bereitschaft, dieses Amt im Ortschaftsrat anzutreten.

Zu Beginn der Veranstaltung bedankte Hörner sich bei Wolfgang Spinner für dessen zehnjährige Tätigkeit im Gremium. Sie überreichte als Anerkennung seiner geleisteten Dienste eine Urkunde des Gemeindetag.

Verdienste gewürdigt

Die drei langjährigen Gremiumsmitglieder Harald Trefs, Gregor Michel und Wolfgang Spinner wurden aus dem Werbacher Ortschaftsrat verabschiedet. Dabei wurden sie für ihre Verdienste zum Wohle der Werbacher Bürger gebührend gewürdigt.

Birgit Hörner überreichte im Namen des Ortschaftsrats allen ausscheidenden Gremiumsmitgliedern ein persönliches Album mit 500 Bildern. Es zeigt die Entwicklung von Werbach in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten. Alle haben sich an der positiven Weiterentwicklung beteiligt. Dies sei auch auf vielen Bildern bei den Arbeitseinsätzen zu sehen, betonte Hörner. Bei einer folgenden Diashow durften alle die Bilder sehen.

Nach der Verpflichtung der neuen Gremiumsmitglieder übernahm Gregor Michel die Wahl zur Ortsvorsteherin und zum zweiten Ortsvorsteher. Birgit Hörner wurde einstimmig in ihrem Amt als Ortsvorsteherin bestätigt, das sie bereits 15 Jahre inne hat. Mit Christian Freisleben wurde ein neuer Stellvertreter einstimmig gewählt.

Kurzer Ausblick

Mit einem kurzen Ausblick auf die nächsten fünf Jahre wurden unter anderem das neue Baugebiet, die Umsetzung der Ganztagesgrundschule mit Einbeziehung des Begegnungshauses aller Generationen, sichere Verkehrswege zu öffentlichen Einrichtungen, Aufwertung der bestehenden Spielplätze, gute Nahversorgung auch durch eine Physiopraxis und die Unterstützung der örtlichen Vereine ganz gezielt für einzelne Projekte genannt. Die Ortsvorsteherin freute sich besonders an diesem Tag, denn es gab seitens des Regierungspräsidiums und des Landratsamtes die Zusage zur gewünschten Zufahrt für das neu geplante Baugebiet.

Im Anschluss wurde bei einem gemeinsamen Umtrunk mit allen anwesenden Bürgern auf das bereits Geleistete angestoßen.