Werbach

Geschichts- und Kulturverein „Der Pfeifer“ Geschichtenerzählung mit Michl Zirk am 19. Mai

Der Rebell im Auftrag Marias

Archivartikel

Niklashausen.Der Geschichts- und Kulturverein „Der Pfeifer” Niklashausen veranstaltet eine Geschichtenerzählung über den berühmten „Pfeifer” mit Michl Zirk am Sonntag, 19. Mai, ab 16 Uhr im Gasthaus „Zum Hirschen” in Niklashausen.

Auch die Grundsteinlegung der Evangelischen Kirche vor 500 Jahren wird erwähnt. Untermalt wird der Nachmittag durch den Sackpfeifenspieler Uli Ponkratz, siehe Anlagen.

Der Rebell im Auftrag Marias: Die Geschichte des Pfeiferhans von Niklashausen Hans Böhm oder Hans Behem, Pauker von Niklashausen –auch als Pfeifer von Niklashausen, Pfeiferhannes, Pfeiferhänslein oder Henselin bekannt steht im Mittelpunkt des Nachmittags. Im Frühjahr 1476 ruft der bis dahin unbedeutende Viehhirte Hans Böhm die Menschen zur Wallfahrt nach Niklashausen auf. Er verspricht den Wallfahrern im Namen der Jungfrau Maria vollkommenen Ablass von ihren Sünden.

Außerdem verkündet er die Gleichheit aller Menschen und Gottes Strafgericht über die unersättliche Gier der Fürsten und hohen Geistlichkeit. Damit trifft er die Seelenlage der unterdrückten Landbevölkerung und die Menschen strömen in Massen ins Taubertal. Wie lange wird die kirchliche und weltliche Obrigkeit ihn gewähren lassen?

Michl Zirk erzählt die Geschichte des „Pfeiferhans“ aus der Sicht eines alten Wagners im unterfränkischen Dialekt, der sich durch die Thesen des Augustinermönchs Martin Luther an die Geschehnisse in seiner Jugend erinnert. Der Dialekt ist ohne Probleme verstehbar, Michl Zirk möchte damit aber zeigen, dass man auch ernsthafte Geschichten im Dialekt erzählen kann.

Ulrich Ponkratz von der Nürnberger Schembart-Gesellschaft untermalt mit seiner Sackpfeife die Erzählung.