Werbach

Gemeinderat Werbach tagte Gewerke für den Neubau der Mensa einstimmig vom Gremium vergeben

Erster Schritt Richtung Bildungscampus

Archivartikel

Die Vergabe der Gewerke für den Neubau der Mensa für den künftigen Schulcampus Werbach vergab der Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag.

Werbach. Einhellig hat der Gemeinderat allen vorliegenden Vergaben für den Neubau der Mensa für den künftigen Schulcampus in Werbach zugestimmt. Gemäß Kostenberechnung wurde für die Maßnahme ein Gesamtvolumen (brutto) in Höhe von 1 279 261 Euro erwartet. Das Gesamtergebnis aller Gewerke belaufe sich nun auf 1 273 007 Euro.

Die Vergabe der Gewerke stelle einen „äußerst gewichtigen Punkt dar“, betonte zu Beginn Bürgermeister Ottmar Dürr. „Damit gehen wir den ersten großen Schritt in Richtung Bildungscampus Werbach“. Mit dem vorgelegten Submissionsergebnis habe man eine Punktlandung erzielt. Man sei heilfroh, einen so erfahrenen Architekten wie Helmut Schattmann aus Lauda-Königshofen zu haben, der äußerst präzise die Kostenberechnungen vorgenommen habe, so Dürr.

Er freue sich ebenso über das vorliegende Resultat und darüber, dass so viele Firmen ein Angebot abgegeben hatten, betonte Schattmann. Dafür habe man allerdings auch viel telefonieren müssen. „Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt“, so der Architekt. Die Leistungen seien fast komplett ausgeschrieben worden, es fehlten nur einige kleinere Gewerke. Damit habe man eine entsprechende Kostensicherheit erreicht.

Folgende Gewerke wurden im Anschluss vom Gemeinderat jeweils einstimmig zu Bruttopreisen vergeben. Bauschild: Firma Berberich, Külsheim, 1254 Euro. Rohbau und Gerüst: Firma Pfneisl, Lauda-Königshofen, 254 700. Zimmerer-, Rhombus- und Holzbauarbeiten: Firma Rudorfer, Tauberbischofsheim, 31 109 Euro. Flachdacharbeiten: RW-Abdichtungen, Igersheim, 59 024 Euro. Spenglerarbeiten: Firma Heer, Großrinderfeld, 4149 Euro. Tischlerarbeiten: Karl Vath, Werbach, 69 350 Euro.

Vergabe der Arbeiten

Fensterbau und Fluchttüren: Uhl GmbH, Würzburg, 179 906 Euro. Innenputz- und Trockenbauarbeiten: Zeiner GmbH Gerchsheim, 71 418 Euro. Estrich: Hannweber GmbH, Dettelbach, 27 012 Euro. Fliesenarbeiten: Firma Baumann, Pülfringen, 30 053 Euro. Elektroarbeiten: Elektro Hess, GmbH, Werbach, 137 430 Euro. Heizungsarbeiten: Braun GmbH, Markelsheim, 46 837 Euro. Sanitärarbeiten: Guckenberg GmbH, Höchberg, 115 920 Euro. Wand-, Dämmung- und Verputzarbeiten: Zeiner GmbH, 39 742 Euro. Da für die Linoleumarbeiten im Speisesaal kein Angebot eingegangen war, hob der Gemeinderat in diesem Fall das Leistungsverzeichnis auf und stimmte der Vergabe im normalen Angebotsverfahren an das Unternehmen Hannweber, Dettelbach, zum Preis von 16 071 Euro zu.

Für alle Arbeiten wünschte Bürgermeister Dürr zum Schluss ein gutes Gelingen. Start der Bauarbeiten werde voraussichtlich in der zweiten Septemberwoche sein, erklärte Architekt Schattmann mit dem Hinweis, dass die Firmen derzeit sehr stark ausgelastet seien.

Im weiteren Verlauf der Sitzung stimmte der Gemeinderat den vorliegenden Bauanträgen zu.