Werbach

Verein „die schul“

Filmvorführung und Bildvortrag

Wenkheim.Der Verein „die schul“, Gedenkstätte Synagoge Wenkheim, startet in der kommenden Woche sein Jahresrogramm im Betsaal der ehemaligen Synagoge. Der Verein steigt gleich mit zwei Beiträgen ein und gibt somit einen Vorgeschmack auf weitere Veranstaltungen unterschiedlicher Art.

Den Beginn macht eine Filmvorführung am Montag, 18. März, um 19.30 Uhr. Erzählt wird die sympathisch-skurrile Geschichte einer Brieffreundschaft zwischen einem australischen Mädchen und einem kauzigen New Yorker Juden. Die Filmkritik urteilt: „Gefühlvoll, traurig, lustig, mitreißend“.

Am Dienstag, 19. März, bietet Gunter Schmidt einen Bildvortrag an. Dargestellt wird das tragisch-interessante Leben und Werk der Malerin Charlotte Salomon. In den wenigen Jahren bis zu ihrer Ermordung in Auschwitz schaffte sie ein enormes künstlerisches Werk von ungewöhnlicher Expressivität, das sie bitter-ironisch „Leben? oder Theater?“ nannte. Die in Amsterdam gelagerte Lebensdokumentation ist – im Unterschied zum Fall der Anne Frank – in Deutschland kaum bekannt.

Gastveranstalter ist die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Alle Interessierten sind willkommen.