Werbach

Buscher-Museum Skizzenbuch von Thomas Buscher wird beim Museumsfest am Sonntag, 17. Juni, der Öffentlichkeit präsentiert

Freude über besondere Rarität

Gamburg.Auf eine besondere Rarität dürfen sich die Besucher des Museumsfestes im Gamburger Buscher-Museum (GBM) am Sonntag, 17. Juni freuen. Von 14 bis 17 Uhr haben Interessierte die Möglichkeit, in der vom Heimatverein und der Ortsverwaltung Gamburg präsentierten Sonderausstellung das originale Skizzenbuch Thomas Buschers aus den Jahren 1877/78, als er sich an der Münchner Akademie der Schönen Künste fortbildete, zu betrachten.

„Wir sind hoch erfreut, dass wir dieses besondere Skizzenbuch in unserer Ausstellung zeigen können“, betonte Ortsvorsteher Roland Johannes, zugleich Vorsitzender des Heimatvereins. Besonders dankbar sei man Charlotte Baumann-Hendriks, der Urgroßnichte Thomas Buschers, die das wertvolle Skizzenbuch als Leihgeberin zur Verfügung gestellt habe. Dieser Sonderausstellung wurde ein eigener Raum gewidmet. Das kostbare Skizzenbuch liegt aufgeschlagen in einer Vitrine mitten im Raum. Die einzelnen Blätter mit den Bleistiftzeichnungen werden in Originalgröße als Faksimiles gerahmt an den Wänden zu sehen sein. „Wir hoffen nun, dass das Museumsfest von zahlreichen Besuchern gut angenommen und damit unsere Arbeit weiter unterstützt wird“, erklärten Roland Johannes und Museumsbetreuer Herbert Lappel unisono.

Viele Kunstwerke

Der jüngste Spross in der Künstlerfamilie Buscher war Thomas, geboren 1860, dem die hiesige und viele andere Gegenden bedeutende Kunstwerke zur Ausstattung der Kirchen verdanken.

Das Gamburger Buscher-Museum präsentiert nun das Skizzenbuch, das einem das erstaunliche Talent eines erst 17-Jähringen ermessen lässt. Faszinierend ist die meisterhafte Sicherheit des Strichs, der psychologischen Charakterisierung und der Themenwahl, die von ernsten religiösen Themen über literarische Motive bis zur volkstümlichen Humoreske reicht.

Eingefügte Notizen

Einzelne eingefügte Notizen weisen auf Vorlagen bekannter Meister hin, die in der Ausbildung der Akademie der Schönen Künste in München verwendet wurden, in der Thomas eingeschrieben war.

Folgendes Programm ist vorgesehen: Gegen 14 Uhr Begrüßung durch Ortsvorsteher und Vorsitzenden des Heimatvereins, Roland Johannes, Grußworte von Bürgermeister Ottmar Dürr, Vorstellung des Skizzenbuches durch Charlotte Baumann-Hendriks, Leihgeberin des Skizzenbuchs, Lieder, vorgetragen vom Gamburger Frauenchor. ber