Werbach

„Talk in der schul“

Heimat-Begriff ist sehr individuell

WEnkheim.Das Thema Heimat stand im Mittelpunkt des „Talks in der schul“ der evangelischen Erwachsenenbildung Odenwald-Tauber. Unter dem Motto „Heimat – (d)ein Sehnsuchtsort?“ diskutierten Bürgermeister Ottmar Dürr, Gästeführerin Ilse Schwarz, Pfarrerin Heike Kuhn, Journalistin Heike von Brandenstein und Jurastudent Julian Zwerger mit den Gästen in der ehemaligen Synagoge darüber, wie Heimat auch in Zukunft lebenswert gestaltet werden kann.

Bürgermeister Dürr betonte die besondere Verantwortung, die sich aus dem Veranstaltungsort, der ehemaligen Synagoge, ergäbe. Eine Erkenntnis des Abend war, dass Heimat als Begriff nicht einheitlich definiert werden kann, sondern sehr von persönlichen Erfahrungen geprägt ist. Einig waren sich alle Teilnehmer, dass Heimat als Raum, an dem sich gut leben lässt, bürgerschaftliches Engagement braucht. Als weiterer Aspekt wurde Heimat als ein Angebot, etwas, das man schenkt, in den Gesprächen genannt. Ganz konkret wurden dazu auch Beispiele von der Integration Geflüchteter in den einzelnen Ortsteilen erzählt.