Werbach

Gemeinderatssitzung Kein Zuschuss für Verein Insel der Bildung

Neue LTE-Anlage für Mobilfunkmast

Neubrunn.In der vergangenen Gemeinderatssitzung in Neubrunn wurden wieder einige Punkte behandelt. Der Gemeinde liegt ein Antrag auf Vorbescheid zum Neu-/Anbau einer Unterstellhalle an eine bestehende Halle auf Fl.-Nr. 3233 der Gemeinde Neubrunn vor. In ihr soll der Maschinenpark für die Brennholzgewinnung untergebracht sowie die Stroh- und Heuernte für die Schafherde und das Futter für die Pferde gelagert werden. Das Gremium beschloss, dem Anbau an die bereits vorhandene Halle zuzustimmen unter der Festschreibung der Nutzung zu landwirtschaftlichen bzw. forstwirtschaftlichen Tätigkeiten.

Für die Erschließung des Baugebiet Kirchenberg liegt der Gemeinde ein Vertrag des Bayernwerks für die Straßenbeleuchtungsanlage vor. Diese sieht acht neue LED-Leuchten und eine Versetzung einer bereits bestehenden Leuchte in der St. Georg-Straße vor, um die Ausleuchtung zu optimieren. Der Gemeinderat ermächtigt den Bürgermeister den vorliegenden Vertrag zu unterzeichnen.

Die Firma Telefonica Deutschland informierte die Kommune darüber, dass sie beabsichtige, die Netze von O2 und E-Plus zusammenzulegen und parallel den bestehenden Mobilfunkstandort um eine LTE-Anlage zu erweitern. Der Gemeinderat begrüßt das Vorhaben, den bereits vorhandenen Mobilfunkmasten zur Verbesserung der Telekommunikationsinfrastruktur zu nutzen.

Die Kasse des Marktes Neubrunn wurde im Februar durch zwei Mitarbeiter des Landratsamtes Würzburg geprüft. Es ergaben sich bei dieser Prüfung keine berichtspflichtigen Textziffern. Anregungen wurden besprochen.

Der Kindergarten in Neubrunn hat auf Wunsch der Eltern die Öffnungszeiten seit September 2018 geändert und öffnet bereits ab 7 Uhr. Die Kosten für die Verlängerung wurden bisher durch den Verein St. Elisabeth aufgefangen. Dieser fragt nun bei der Gemeinde an, ob ein eventuell auftretendes Defizit für die zusätzliche halbe Stunde am Morgen, ab September, bedingt durch das neue Kindergartenjahr und weniger Kinder, durch die Gemeinde übernommen werden könnte. Das Gemeindegremium beschloss, sofern diesbezüglich ein Defizit entsteht, die anfallenden Kosten für ein Jahr zu übernehmen.

Das bayerische Staatministerium für Familie, Arbeit und Soziales informierte die Kommunen über die geplante Bezuschussung aller Kindergartenkinder ab drei Jahren bis zur Einschulung. Je nach Buchungsumfang werden für die Kinder im Kindergarten Böttigheim mit Erlass des neuen Gesetzes und der dazugehörigen Ausführungsverordnung keine Elternbeiträge mehr anfallen. Der Gemeinderat beschloss, den Elternbeitrag nicht zu erhöhen.

Die Gemeinde erhielt einen Antrag vom Verein Insel der Bildung Essfeld mit der Bitte um einen unterstützenden Zuschuss für bereits entstandene Sachkosten. Dieser Verein betreibt ab September eine Privat-Grund- und Mittelschule mit neuen pädagogischen Ansätzen, in der Kinder in ihrem eigenen Tempo und mit neuen Lernmethoden lernen können. Der Gemeinderat lehnte den Antrag ab. Der Schultes gab bekannt, dass für die Frankenlandhalle Böttigheim zehn Tische und ein Transportwagen bestellt wurden. ank