Werbach

Umfassende Tagesordnung Gemeinderat bringt die Arbeiten im Baugebiet Kirchenberg weiter voran

Sanierung der Frankenlandhalle startet

Archivartikel

Neubrunn.Mit einer umfassenden Tagesordnung hatte sich der Neubrunner Gemeinderat in seiner vergangenen Sitzung zu befassen.

Ein Bauinteressent stellte einen Antrag auf Vorbescheid für eine mögliche Pferdehaltung auf Gemarkung Böttigheim. Es soll an das bestehende Wohnhaus eine Sattel- und Futterkammer, ein Heu- und Strohlager sowie ein Unterstand in einer Scheune errichtet werden. An den Unterstand soll ein Reitplatz mit Auslauffläche anschließen. Der Gemeinderat stimmte dem Antrag zu, sofern sichergestellt wird, dass keine Beeinträchtigung für die bestehende Bebauung und die weitere Entwicklung der Ortschaft entstehen.

Die Stadt Wertheim informiert die Gemeinde Neubrunn im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange über die Aufstellung des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Almosenberg - Erweiterung 1“ in Dertingen sowie die Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Wertheim im Parallelverfahren. Der Gemeinderat äußert seine Bedenken bezüglich der zu erwartenden Zunahme des Verkehres durch Böttigheim und ist gegen eine mögliche Ansiedlung eines Möbelhauses.

Die Sanierung der Frankenlandhalle in Böttigheim ist schon seit Jahren ein Thema im Gemeinderat. Im Juli 2017 fand ein gemeinsamer Workshop der Vereine, Bevölkerung und Gemeinderat statt, in dem Wünsche und Anregungen gesammelt wurden. Im Mai 2018 entschied man sich für eine Planungsvariante und im Juli beschloss man den Bauantrag, im September stellte man einen Förderantrag und im Januar ging der Förderbescheid ein.

Nach Rücksprache mit Architekten und Fachplanern beschloss der Gemeinderat, noch in diesem Jahr mit der Sanierung zu beginnen, insofern Firmen für die einzelnen Gewerke gefunden werden. Hierzu werden Mittel in den Haushalt eingestellt, die aus der Rücklage gedeckt werden. Damit die Planungen weiter gehen können, beschloss der Gemeinderat das Architekturbüro Gruber, Hettiger, Haus mit den Leistungsphasen fünf bis neun und das Planungsbüro Schätzlein für die Elektroplanung mit den Leistungsphasen fünf bis acht für die Sanierung der Frankenlandhalle zu beauftragen.

Für die Gehwegsanierung im Bereich Unteraltertheimer Straße in Neubrunn fand ein Abstimmungsgespräch mit dem Staatlichen Bauamt statt. Das Amt hat keine Bedenken. Jedoch sollte vor der Gehwegsanierung mittels einer Kanalbefahrung geklärt werden, ob der Kanal auch saniert werden muss, da dies dann eine Fahrbahndeckenerneuerung zur Folge hätte, die eine Bordstein- und Rinnensanierung beinhalten würde. Daher beschloss das Gremium, die Maßnahme zunächst zurückzustellen und die Kanalbefahrung abzuwarten.

Für das Baugebiet Kirchenberg ist geplant, die Versorgungsleitungen teilweise entlang der Kreisstraße WÜ59 zu verlegen. Da das Bankett und der Grünstreifen Eigentum des Landkreises Würzburg sind, muss für diese Verlegung ein Straßenbenutzungsvertrag geschlossen werden. Der Gemeinderat stimmte dem Vertrag zu und ermächtigt den Bürgermeister mit deren Unterzeichnung.

Bei der geplanten Errichtung von zwei barrierefreien Bushaltestellen an der Kreisstraße WÜ 11, Ortsdurchfahrt Neubrunn, sind ein Austausch der Borde und der vorhandenen Rinnen erforderlich. Da diese Eigentum des Landkreises Würzburg sind, ist eine Vereinbarung notwendig, die die Eigentumsverhältnisse klärt und die Wiederherstellung durch den Markt Neubrunn sicherstellt. Der Marktgemeinderat stimmte der Vereinbarung zu .

Die Sinkkastenreinigung wurde in den beiden vergangenen Jahren durch externe Firmen durchgeführt. Aufgrund der guten Erfahrungen wird diese auch 2019 so sein. Der Auftrag wurde an die Firma Florian Hofmann aus Würzburg vergeben.

Der Gemeinderat hatte für den Friedhof Neubrunn beschlossen, Pflanzkübel für den Bereich der Abfalltonnen an der Kapelle zu beschaffen. Den Auftrag erhielt die Firma Nahmitz GmbH aus Kloster Lehnin.

Die AKDB (Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung) stellt das Programm Terawin-Expert auf Tera-Objektmanager um. Daher ist eine Umstellung auf das neue Programm zwingend notwendig. Der Gemeinderat stimmte der Umstellung zu.

Um etwa e-Rechnungen zu Archivieren und zu verwalten, ist eine Erweiterung des Systems erforderlich. Der Marktgemeinderat beschloss die Erweiterung gemäß dem Angebot der AKDB.

Für die bevorstehende Europawahl beschloss der Gemeinderat ein Erfrischungsgeld von 25 Euro für die Wahlvorstände und ehrenamtliche Helfer zu zahlen.

Alle fünf Jahre müssen Gemeinden überprüfen, welche Aufgaben sie durch nichtkommunale Stellen beziehungsweise externe Dienstleister erledigen lassen können. Die Gemeinde Neubrunn vergibt derzeit Aufgaben in den Bereichen Forst, Kioskbetrieb im Freibad und die Sinkkastenreinigung.

Aufgrund der Änderung des BayKiBiG (Bayerisches Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz), das eine rückwirkende Bezuschussung der Kindergartenbeiträge von 100 Euro pro Monat durch den Freistaat Bayern zum 1. April des laufenden Jahres vorsehen wird, ist es notwendig die bestehende Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung des Kindergartens des Marktes Neubrunn in Böttigheim zu ändern. Der Gemeinderat beschloss, dass für die Kinder, für welche aufgrund der Regelung des BayKiBiG seitens des Freistaates Bayern zur Entlastung der Familie ein Zuschuss gewährt wird, der monatliche Gebührensatz um die gewährte Zuschusshöhe reduziert wird.

Der Gemeinderat stimmt dem Antrag des neu gegründeten Vereins Faschingsfreunde Neubrunn auf Nutzung des Gemeindewappens im Vereinslogo zu. Ebenso darf auch der Verein Theatergruppe Neubrunn das Gemeindewappen in seinem Briefkopf nutzen.

Der Bürgermeister gab bekannt, dass die Neubrunner Kerwa-Musikanten und der Dartclub Triple One Neubrunn jeweils 250 Euro gespendet haben. ank