Werbach

Sitzung des Gemeinderats Im Bereich Stationenweg müssen Bäume entfernt werden

Sanierungsbedarf bei der Stadtmauer

Archivartikel

Neubrunn.In der letzten Gemeinderatssitzung in Neubrunn wurden wieder einige interessante Tagesordnungspunkte behandelt.

Teilbereiche der Stadtmauer und die Zwischenmauer im Friedhof Neubrunn müssen dringend saniert werden.

Da beide Mauern unter Denkmalschutz stehen, fand eine Begehung mit dem Denkmalamt statt, bei der die angedachten Arbeiten besprochen wurden. Für die Ausführung der Maßnahmen bedarf es jedoch einer denkmalschutzrechtlichen Erlaubnis. Der Gemeinderat stimmte der Stellung der Anträge auf Erlaubnis nach dem Bayerischen Denkmalschutzgesetz zu.

Bei der Erstellung des Baumkatasters wurde festgestellt, dass die Bäume im Bereich des Stationenweges in Neubrunn in keinem guten Zustand mehr sind.

Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, beschloss der Gemeinderat, den Stationenweg zu sperren und die Bäume zu entfernen. Dadurch werden die Stationen freigestellt, was zum besseren Erhalt der Bildstöcke beitragen soll. Die Verwaltung wird beauftragt Angebote für einzuholen.

Im November 2018 prüfte der Rechnungsprüfungsausschuss den Jahresabschluss 2017. Dabei wurden ein paar berichtspflichtige Anmerkungen festgehalten. Der Neubrunner Bürgermeister trug diese Anmerkungen und die Erklärungen der Verwaltung vor. Der Gemeinderat nahm dies zur Kenntnis.

Verwaltung entlastet

Im Anschluss verlas der Bürgermeister die Feststellung des Ergebnisses der Jahresrechnung 2017. Das Gemeindegremium genehmigte die Feststellung der Ein- und Ausgaben des Haushaltes, den Betrag der unerledigten Vorschüsse und Verwahrgelder sowie den Schuldenstand zum Jahresende 2017 und erteilte der Verwaltung die Entlastung.

Der Verein der Garten- und Blumenfreunde teilte der Gemeindeverwaltung mit, dass sie sich nicht mehr in der Lage sehen den Maibaum aufzustellen. Der Gemeinderat nahm dies zur Kenntnis und beauftragt die Verwaltung die anderen Neubrunner Vereine zu fragen, ob dies jemand übernehmen möchte und kann.

Der Bürgermeister gab bekannt, dass die Gehölzpflege entlang eines Teilstückes des Mühlbaches und der Kläranlage, wie in Oktober 2018 in der Gemeinderatssitzung beschlossen, durch einen Dienstleister durchgeführt wurde. Durch die zusätzliche Übertragung von Arbeiten an weiteren Teilstücken, wie zum Beispiel im Bereich der neuen Feuerwehr, erhöhte sich die Rechnungssumme um etwa 3000 Euro.

Zudem wurde das Geländer am Beckenpfad repariert, die Versicherung übernahm die gesamten Kosten.

Nach dem Volksbegehren „Rettet die Bienen“ starten die Gemeinden des Waldsassengau einen Fotowettbewerb „Hier blüht uns was!“. Der Wettbewerb soll alle Bürger aufrufen einen Teil ihres Gartens blütenreich umzugestalten. Bis 15. August können dann Vorher-, so wie es jetzt ausschaut, und Nachher-Fotos, die die Verwandlung in ein Insektenparadies zeigen, eingeschickt werden. Am 15. September werden am „Tag der Öko-Modellregion“ in Remlingen die Bilder ausgestellt und die Gewinner gekürt.

Ansprechpartner bei Fragen und Fotos: Projektmanager der Öko-Modellregion jochen.diener@waldbrunn.bayern.de. ank