Wertheim

Kurtz-Ersa-Konzern Mitarbeiter für langjährige Betriebstreue geehrt / Waltraud Häfner 40 Jahre dabei

130 Jahre geballte Electronics-Power

Archivartikel

Wertheim.Geschäftsführer Ralph Knecht begrüßte die Ersa-Mannschaft zur allmonatlichen Informationsveranstaltung mit den Zahlen zum Berichtsmonat August. Die Elektronikfertigung aus dem Hause Ersa sei eindeutig stärkster Bereich im Kurtz-Ersa-Konzern und steuere knapp 60 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Besonders stark unterwegs: die Ersa-Maschinen, die im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr um weitere acht Prozent zulegten. Für das anstehende vierte Quartal zeigte sich Ralph Knecht mit Blick auf Auftragsbestand und -eingang sowie bald platzierte neue Produkte zuversichtlich, dass man das Geschäftsjahr gut abschließen werde.

Die ausgegebene Route laute weiterhin Wachstum – dazu konnte man zwei neue Kollegen – einen Energieelektroniker, einen Softwareentwickler – begrüßen, ebenso die Anfang September neu gestarteten Azubis in den Bereichen Industriemechanik, Elektronik, Oberflächenbeschichtung und Kantine. Vakante Positionen gibt es unter anderem noch in Applikationstechnik, Industriemechanik, Projektleitung, Service und Software.

Kaum eine Zusammenkunft der Ersa-Belegschaft ohne Ehrung langjähriger Mitarbeiter – auch diesmal: Ersa-Chef Ralph Knecht hatte das Vergnügen, sieben Jubilare mit insgesamt 130 Jahren Ersa-Erfahrung zu ehren.

Viele Ehrungen

Zunächst gab es drei Zehnjährige mit Dennis Bischoff (Energieelektroniker Elektromontage), Klaus Rosenberger (Softwareentwickler Lötwerkzeuge) und Lutz Böse (Leiter Service und Applikation).

Doppelt so lange im Unternehmen sind drei 20-Jährige: Industriemechaniker Udo Münkel, universell einsetzbar in der Montage von Lötanlagen und Schablonendruckern; Marie-Luise Grein, anfangs Sachbearbeiterin Innendienst Vertrieb Lötwerkzeuge, ab 2001 Vertrieb Export Werkzeuge und seit 2012 Außenwirtschafts- und Zollbeauftragte im Kurtz-Ersa-Konzern; Mira Adelmann, bei Ersa Industriekauffrau gelernt, strukturiert, zuverlässig, ausgeglichen, heute Sachbearbeiterin Vertrieb Inland Werkzeuge mit Schwerpunkt Assistenz der Leitung Innendienst.

1978 gestartet

Schließlich war Waltraud Häfner an der Reihe, die zum 1. August 1978 ihre Ausbildung zur Industriekauffrau begann – nach erfolgreichem Abschluss startete sie als Sekretärin des kaufmännischen Leiters, wechselte 1985 Wechsel in die Arbeitsvorbereitung und im September 2005 in den Wareneingang der Logistik.

Aktuell ist die Hardheimerin als Sachbearbeiterin für die Buchung des Materialflusses zuständig – neben ihrer Leidenschaft fürs Campen und Radfahren ist sie seit gut einem Jahr stolze Oma von Zwillingen. Ralph Knecht dankte allen Jubilaren für ihren langjährigen Einsatz im Unternehmen, neben einem Geldgeschenk für alle Geehrten gab es für Waltraud Häfner noch einen gut gefüllten Geschenkkorb sowie IHK-Urkunde. Bei dieser Gelegenheit wurde auch die Wertheimerin Herta Lämmle verabschiedet, die seit Februar 1991 in der Heizkörperfertigung aktiv war und seit ihrem Austritt Ende August verstärkt ihren Hobbys Lesen, Garten und Reisen nachgehen kann. Ein weiteres, absolut bemerkenswertes Jubiläum verkündete zum guten Schluss Ersa Gesamtvertriebsleiter Rainer Krauss – im September sei die 1000 Selektivlötmaschine des Modells Versaflow 3/45 ausgeliefert worden, mit der Kunden rund um den Globus erfolgreich elektronische Baugruppen fertigen. Ein beeindruckender Beleg für die Position als Technologie- und Weltmarktführer in diesem Bereich und motivierender Ansporn für das Ersa-Team.

Diesen Erfolg trägt die Ersa-Belegschaft künftig auch optisch nach außen – in Form eines T-Shirts, das alle Mitarbeiter zu diesem Anlass erhalten, hieß es in der Pressemitteilung abschließend.