Wertheim

Startschuss für Hotelprojekt am Almosenberg Im ersten Bauabschnitt entsteht eine Tankstelle / Bagger bereiten Gelände vor

28 000 Kubikmeter Erdmasse werden am Hanggrundstück abgetragen

Archivartikel

Wertheim.Es tut sich was am Almosenberg. Für das schon seit langem geplante Hotelprojekt ist jetzt der Startschuss gefallen.

Gegenüber dem Schnellrestaurant baut die Lutzenberger Projektentwicklungsgesellschaft eine Anlage aus Tankstelle und Hotel. Dafür sind Investitionen von rund 8,5 Millionen Euro geplant.

Das Projekt wird 25 Arbeitsplätze schaffen. Es ist in zwei Bauabschnitte gegliedert: Zunächst wird die Tankstelle mit Pkw-Waschanlage errichtet, dann das Drei-Sterne-Hotel mit etwa 72 Zimmern und Tagungsmöglichkeiten.

Die Ansiedlung eines Hotels beziehungsweise Motels nahe der Autobahn beschäftigt die Stadtverwaltung schon seit langem. 2009 hat sie die Wirtschaftlichkeit in einer Machbarkeitsstudie untersuchen lassen. Es folgten zahlreiche Gespräche mit potenziellen Investoren, die aber alle zu keinem Ergebnis führten. Eine Aktualisierung der Machbarkeitsstudie 2014 bestätigte nochmals: Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, ein „passendes Gespann“ von Investor und Betreiber zu finden.

Mit der Lutzenberger Projektgesellschaft „haben wir endlich einen passenden Investor und Betreiber für dieses wichtige Projekt gefunden“, freut sich Bürgermeister Wolfgang Stein. Mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Elmar Lutzenberger steht die Wirtschaftsförderung der Stadt Wertheim seit Herbst 2014 in Kontakt. Der Gemeinderat hat dem Bauvorhaben im Februar 2016 zugestimmt. Der Kaufvertrag für das knapp 8000 Quadratmeter große Grundstück wurde im Juli 2017 notariell beurkundet.

Ende April hat der erste Bauabschnitt begonnen. Er umfasst eine Tankstelle mit Shop und Bistrobetrieb auf einer Fläche von rund 120 Quadratmetern. Geschäftsführer Lutzenberger erklärt: „Die Tankstelle wird rund um die Uhrden geöffnet sein.“ Sie soll acht Tankpunkte für Pkw und zwei für Lkw haben. Hinzu kommt eine Pkw-Waschanlage.

Gegenwärtig bereiten Bagger das Hanggrundstück vor. Sie müssen zunächst etwa 26 000 Kubikmeter Erdmassen verarbeiten und anschließend abtragen, bevor dann auf einer Länge von zirka 150 Metern eine Bohrpfahlwand errichtet wird. Diese Spezialtiefbauarbeiten sollen in rund sechs Wochen abgeschlossen werden. Dann folgt der Spatenstich für den Tankstellenbau. Inbetriebnahme soll im November 2018 sein.

Parallel dazu laufen die Planungen für das Hotel als zweiter Bauabschnitt. Baubeginn soll im Sommer 2019 sein.

Hinzu kommen ein Frühstücksrestaurant, eine Lobby-Bar mit Bistrobetrieb, ein Tagungsraum für rund 60 Personen, sowie Terrasse und Kinderspielplatz im Außenbereich.

Den Eröffnungstermin stellt er für Sommer 2020 in Aussicht. stv