Wertheim

Fußball Schulturnier des Landkreises beim FC Eichel / 300 Schüler waren mit großen Einsatz bei der Sache

50 packende Begegnungen auf drei Spielfeldern

Archivartikel

Eichel.Über 300 Schüler jagten dem runden Leder nach beim Schulfußballturnier des Landkreises auf der Anlage des FC Eichel. Dabei gab es viel Lob für die gute Organisation durch den Verein.

Auch „Zaungast“ Leonhard Grottentaler, Kreis-Ehrenjugendleiter des Fußballkreis Tauberbischofsheim, war begeistert von den Spielen. Die Grundschüler zeigten schon gute Ansätze, befand der Fußballfan, der mit über 93 Jahren beim FC Eichel immer noch aktiv ist. Er hat sogar noch den Rasen vor dem Turnier gemäht.

Dominik Thiel, Verantwortlicher des Schulamts für „Jugend trainiert für Olympia“, und Uwe Schultheiß, Schulfußballbeauftragter des Fußballkreises Tauberbischofsheim und Mitglied im Regionalteam Sport des staatlichen Schulamts Künzelsau, leiteten das Turnier.

Begehrter Blick auf Computer

Sie ermöglichten auf dem begehrten Monitor Einblicke in die aktuellen Rundentabellen und Ergebnisse, die per Computerprogramm stets auf dem neuesten Stand waren. „Bitte zeig uns noch mal unsere Gruppe und an welchem Platz stehen wir . . “, war sicherlich eine der an diesem Tag am häufigsten gestellten Fragen.

Beim Turnier fanden über 50 Begegnungen auf den drei Spielfeldern statt. Zu jeder Mannschaft gehörten fünf Spieler und ein Torhüter. Insgesamt stürmten 300 Mädchen und Jungen begeistert dem Ball hinterher. Dabei bekamen die Zuschauer leidenschaftliche Spiele und viele Tore zu sehen.

23 Teams am Start

Nachdem kurzfristig die Pater-Alois-Grimm-Schule aus Külsheim abgesagt hatte, standen 23 Jungen- und fünf Mädchenteams im Wettkampf um den begehrten Wanderpokal.

In die Endrunde kamen die jeweils Gruppenbesten sowie die drei besten Zweitplatzierten aus den fünf Vorrundengruppen. Die Mädchenteams spielten in einer eigenen Gruppe nach dem Modus „jeder gegen jeden“. Hierbei konnte sich die Grundschule Grünsfeld-Wittighausen deutlich durchsetzen, was mit dem Siegerpokal belohnt wurde.

Bei den Jungs mussten einige Entscheidungen ab der Finalrunde zum Teil durch Neunmeterschießen entschieden werden. Letztendlich setzte sich im Endspiel die Grundschule Markelsheim gegen die Gemeinschaftsschule Lauda durch und konnte freudestrahlend den großen „Pott“ in Empfang nehmen.

Dritter wurden bei ihrer Teilnahm-Premiere die Schüler der Mandelberg-Grundschule Dertingen. Sie setzte sich gegen die Grundschule am Schloss aus Tauberbischofsheim durch.

Die Verantwortlichen hoben besonders das besonders faire Verhalten der teilnehmenden Mannschaften hervor. Es habe keinerlei Konflikte gegeben, lobte Schultheiß zum Abschluss. Alle Spiele seien von den Jungschiedsrichtern bestens geleitet und gepfiffen worden. Schultheiß und Thiel würdigten bei der Siegerehrung auch die Veranstalter sowie die Eltern, Lehrer und Betreuer, ohne die ein solches Mammut-Turnier nicht möglich wäre.