Wertheim

Kirchenchor Külsheim Bei der Jahreshauptversammlung wurden verdiente Sängerinnen ausgezeichnet / Nachwuchswerbung ist das große Ziel

60 Jahre begeistert im Dienst für die Musica Sacra

Bei der Jahreshauptversammlung des katholischen Kirchenchores St. Martin standen auch Ehrungen auf der Tagesordnung.

Küslheim. Die Chorsänger und Chorsängerinnen des katholischen Kirchenchores St. Martin in Külsheim trafen sich im Gasthaus „Zum Speer“ zur Generalversammlung. Die Vorsitzende Brigitte Zorn hieß die Mitglieder, Präses Pater Joachim Seraphin und Chorleiter Achim Klein willkommen.

Nachdem Gedenken an die Verstorbenen des vergangenen Jahres, verlas die Schriftführerin Ingrid Blatz das Protokoll der letzten Generalversammlung und den Jahresbericht mit allen musikalischen Auftritten. Man hatte sich auf 21 Auftritte gut vorbereitet, darunter auch Trauergottesdienste und Beerdigungen. Hinzu kommen gesellige Anlässe wie die „Närrische Weinprobe“ in der Faschingszeit und der Jahresausflug in die Eisenhammerschmiede der Firma Kurtz in Hasloch mit einer interessanten Führung sowie der Besuch der Kartause Grünau und dem Schlossgarten in Veitshöchheim.

Kassenwart Bruno Arnold gab Einblick auf den aktuellen Kassenstand. Norbert Ries und Elke Väth hatten die Kasse geprüft und bestätigten eine ordentliche Kassenführung.

Chorleiter Achim Klein dankte allen für ihr Engagement und ermunterte, so weiter zu machen. Er sei bestrebt, neues geistliches Liedgut einzustudieren, das auch neue Chormitglieder ansprechen würde. Es fallen Chormitglieder bei Auftritten aus, neue Mitglieder fehlen und so werde man manche Lieder nicht mehr singen können. Zusammen müsse man überlegen, was man noch besser machen könne. Er lobte das Singen mit dem Eiersheimer Kirchenchor.

Die Vorsitzende gab dem Chorleiter recht: „Es muss etwas passieren“. Man habe beim „Großen Markt“ die Gelegenheit benutzt, Werbung für den Kirchenchor in Form einer Werbetafel und den neuen Flyern zu machen. Und trotzdem habe man keine neuen Mitglieder gewinnen können. Der Klangkörper des Chores bestehe derzeit aus 30 aktiven Sängerinnen und Sängern, 2008 waren es noch 41 Mitglieder. Sie würdigte Achim Klein, auch im Namen aller Chormitglieder. Gemeinsam habe man sich über das Jahr viel vorgenommen und auch erreicht. Sie lobte ihn für seinen engagierten Einsatz. Ihr persönlicher Dank galt für die Zeit, die er immer wieder in seiner Freizeit für Gespräche opferte.

Dem gesamten Vorstand dankte sie für seine Arbeit und Unterstützung, sowie auch den Stimmführern und auch der Notenwartin und allen aktiven Chormitgliedern. Pfarrer Seraphin würdigte sie für die jahrelange gute Zusammenarbeit. Dann gab sie noch einige wichtige Beschlüsse bekannt. Auch bei den vereinsinternen Belangen ging es um das Thema Mitgliederwerbung.

Ein besonderer Höhepunkt war die Ehrung von Sylvia Kaulartz und Toni Zeitler für 65 Jahre, sowie Ursula Würzberger für 60 Jahre Treue und Zuverlässigkeit im Kirchenchor. Die Vorsitzende übermittelte den Dank von Dekan Wolfgang Gaber, Diözesanpräses, und gratulierte den Geehrten mit einer Urkunde und einem Präsent.

Danach verabschiedete sie Ingrid Frank, die den Chor aus Altersgründen verlässt, und bedankte sich für ihr Engagement. Stolze 32 Jahre hat sie ununterbrochen mitgesungen und gemeinsam mit ihren Mann die Chorchronik gestaltet. Sie überreichte ihr Geschenk.

Bei den Neuwahlen wurden Brigitte Zorn als Vorsitzende und Bruno Arnold als Kassenwart einstimmig wieder gewählt.

Präses Pfarrer Joachim Seraphin freute sich, dass Brigitte Zorn das Amt weitermache. Er lobt Achim Klein für die gute Vorbereitung des Chores und den Chormitgliedern dankte er für die vielen Gottesdienste, die sie mitgestaltet hatten. Auch die lange Klosternacht in Bronnbach sei sehr schön gewesen. Man solle mit Freude weitersingen.