Wertheim

Rockmusical Ten-Sing-Gruppe erhielt viel Beifall für die Aufführung ihres Stücks "AnERkennung hat Macht"

Auch eigene Wege zur Wertschätzung überdacht

Urphar/Lindelbach."AnERkennung hat Macht" lautete der Titel des selbstgeschriebenen Rockmusicals von Ten Sing Wertheim, dass die Gruppe am Samstagabend in der voll besetzten Sporthalle der Schule Urphar-Lindelbach auf die Bühne brachte. Gleichzeitig ist es ein vorbildliches Beispiel für Jugendarbeit von Jugendlichen für Jugendliche.

Wie es im Bericht der Verantwortlichen heißt, zog das Thema Anerkennung sich wie ein roter Faden durch das Programm. Dieses war mit Chorgesang, Band, Theaterszenen, Statements, Poetry-Slam und einem Tanz gestaltet. Dazu gab es aufwendige Licht- und Tontechnik. Das Zusammenspiel der einzelnen Elemente war beindruckend.

Anerkennung gab es auch für persönlichen Einsatz, Talente, aber auch die Liebe Gottes, kein alltägliches Thema für junge Menschen. Christliche Werte im Alltag umzusetzen, wurde vermittelt durch persönliche Statements, die vom Publikum mit viel Applaus belohnt wurden.

Mutig sagte Malena: "Ich bekomme die größte und für mich beste Anerkennung durch Gott." Sina bedankte sich für das "Vertrauen, das Ten Sing in mich gesetzt hat". Vanessa sah sich nach fünf Jahren bei Ten Sing jetzt als junge, selbstbewusste Frau, die nicht mehr nach Anerkennung streben muss. Der Funke, den die jungen Leute gemeinsam erzeugten, sprang auf die Zuschauer über.

Der 20-köpfige Chor trug ebenso zum sehens- und hörenswerten Erfolg des Abends bei wie alle anderen Mitwirkenden, sei es die Band, die Theatergruppe oder die Tänzerinnen. Im Theaterstück ging es um Menschen, die nach Anerkennung streben. Immer wurde die Anerkennung versagt, vom Chef, von den Eltern, der Jury in der Castingshow und Mitschülern. Am Ende jeder Szene fanden die Hauptpersonen einen grünen Brief. Der so erzeugte Spannungsbogen wurde in der letzten Szene aufgelöst. Perfekte Solonummern, gut beherrschte Instrumente - auch an schwierige musikalische Herausforderungen haben sich die jungen Leute erfolgreich herangewagt - rundeten den Abend ab.

Herausragend waren einzelne Solisten und köstlich Michael als gescheiterter DSDS-Kandidat, der sich an einem Song von Robbie Williams versuchte. Große Gefühle erzeugen - das ist der Gruppe gelungen. Von traurig, mitleidig bis fröhlich und ausgelassen - es war alles dabei.

Den eigenen Weg zu Anerkennung und Wertschätzung zu überdenken, gab auch der Poetry-Slam Anlass. Inhaltlich herausragend und schauspielerisch sehr überzeugend umgesetzt, ging es um Einsamkeit und Zweifel an Gott.

Es entspannte sich ein Dialog mit Gott, der anbot, "ich kann dir Anerkennung geben, die dir die Welt nicht geben kann". Nach zweieinhalb Stunden verabschiedete Ten Sing sich mit einer Zugabe.

Interessierte sind am heutigen Mittwoch um 19.15 Uhr zu "Schnupper"-Ten-Sing im evangelischen Gemeindehaus in Bettingen willkommen.