Wertheim

Pater-Alois-Grimm-Schule Arbeiten für Erweiterung sind in vollem Gange

Aufträge für verschiedene Gewerke erteilt

Archivartikel

Külsheim.Die Erweiterung der Pater-Alois-Grimm-Schule läuft auf vollen Touren. Damit der Innenausbau am neuen Schulanbau vorangehen können, vergab der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag die Gewerke mit einer Gesamtsumme von zirka 200 000 Euro allesamt einstimmig. Irene Trabold vom Bauamt erläuterte die Arbeiten.

Ausgeschrieben waren alle Anstricharbeiten an Decken und Wänden des Anbaus sowie im Treppenhaus, ebenso Verputzer- und Anstricharbeiten in der Sporthalle. Der günstigste Bieter schlug aus ökologischen Gesichtspunkten die Verwendung einer Silikatfarbe vor, was Mehrkosten von rund 3286 Euro bedeutet. Damit beläuft sich das Angebot der Firma Berberich GbR (Uissigheim) auf brutto 25 042 Euro.

Wie Trabold sagte, sind für die Malerarbeiten rund 17 300 Euro eingeplant. Die Vergabesumme sei im Rahmen der Gesamtmaßnahme finanziert. Jürgen Goldschmitt lobte den Vorschlag des Handwerkers und meinte, hier hätte der Architekt besser beraten können.

Der Fassadenputz (rund 350 Quadratmeter) wird in Verbindung mit einem Wärmedämmungsverbund-system aufgebracht. Den Zuschlag erhielt die Firma Kohlhammer“ (Möckmühl) zum Preis von rund 34 877 Euro. Die Vergabesumme liegt im Kostenrahmen. Die Farbe für die Fassade legt das Architekturbüro fest, die für den Innenbereich das Architekturbüro mit der Schulleitung und Stadtverwaltung.

Für das Gewerk „Bodenbelagsarbeiten“ waren rund 350 Quadratmeter Kautschukbodenbelag ausge-schrieben. Günstigster Bieter war die Firma Wegert (Lauda-Königshofen) zum Preis von rund 36 135 Euro. In der Kostenberechnung sind 27 251 Euro eingeplant. Durch zusätzliche Arbeiten (Kautschukbelag auch im Treppenhaus im Erdgeschoss) sowie einen höherwertigeren Boden übersteigt die Vergabesumme diesen Wert. Die Angebot sei jedoch innerhalb der Gesamtmaßnahme finanziert, sagte Trabold.

Bei den Schlosserarbeiten lag mit dem der Firma Mannl (Kreuzwertheim) zum Preis von rund 36 047 Euro nur ein gültiges Angebot vor. Das Gewerk umfasst zwei Brand- und Rauchschutztüren als Glas-/Metallelemente zwischen Treppenhaus und Anbau im Erd- und im Obergeschoss. Hinzu kommt als Auflage eine Fluchttreppe als Wangentreppe mit Podest am Anbau. Durch die Zusatzarbeiten wird die Kostenberechnung überschritten.

Die Ausschreibung der Schreinerarbeiten beinhaltet zwei Türelemente in den Klassenräumen im Erdgeschoss sowie eine Raumtrennwand im Lernatelier. Zudem werden sechs Türen im Bestandsgebäude ausgetauscht. Weil auch die Toiletten vor der Sporthalle erneuert werden, sind Sanitärtrennwände mit ausgeschrieben. Den Auftrag erhält die Firma Adelmann (Külsheim) für rund 47705 Euro. Die Überschreitung der Kostenberechnung begründe sich durch den zusätzlich erforderlichen Austausch der Türen im Bestandsgebäude als Auflage des Landratsamts, so Trabold.

Diese informierte über ergänzende Elektroarbeiten. Die gesamte Elektroinstallation war im Mai 2017 an die Arbeitsgemeinschaft (AG) Müssig/Reinhart (Külsheim) vergeben worden. Nun ergab eine konkrete Planung, dass das Lernatelier als multifunktionaler Raum flexibel nutzbar sein soll. Zwischenzeitlich verbesserte Technik macht weitere Installationen nötig. Das Nachtragsangebot der AG für die Zusatzleistungen beläuft sich auf rund 19 993 Euro. Die zusätzlichen Leistungen seien in der Kostenberechnung nicht enthalten, aber im Rahmen der Gesamtmaßnahme finanziert.

Bürgermeister Thomas Schreglmann sagte, er gehe davon aus, dass das Projekt deutlich unter dem Kostenvoranschlag bleibe. hpw