Wertheim

Wertheimer Bauernmarkt In den Gassen und auf den Plätzen wurde am gestrigen Sonntag allerhand geboten

Besucher strömten in die Altstadt

Zahlreiche Besucher strömten beim 14. Wertheimer Bauernmarkt gestern durch die Gassen der Altstadt. Neben allerlei Leckereien gab es dabei auch außergewöhnliche Angebote zu entdecken.

Wertheim. Bereits zu Beginn des Bauernmarkts war deutlich zu spüren, dass es an diesem Nachmittag in der Altstadt voll wird. „Ich freue mich auf einen tollen Markt“, stellte Bürgermeister Wolfgang Stein bei der offiziellen Eröffnung fest. Man sehe lauter freundliche Gesichter, freute es sich und versprach den Gästen, dass sie tolle Angebote bei super Wetter genießen können.

Vor 14 Jahren sei der Wertheimer Bauernmarkt einiger der wenigen seiner Art in der Region gewesen, erklärte Stein weiter: „Heute gibt es fast überall solche Märkte. Das zeigt, wir waren damals Vorreiter.“

Besonders freute sich der Bürgermeister darüber, dass stets viele Gäste aus der Main-Tauber-Stadt und von außerhalb zum Wertheimer Original kommen.

Neuer Organisator

Am gestrigen Sonntag lag die Organisation des Markts erstmals in der Hand von Christoph Knörzer vom Ordnungsamt der Stadt. „Er hat das sehr gut gemacht“, lobte Stein.

An über 60 Ständen gab es beim Bauernmarkt nahezu alles, was das Herz begehrt. Bei den Leckereien aus Küche und Keller reichte das Angebot von Fisch über klassisch Gegrilltes bis zu Wild. Auch bei Süßem war die Auswahl groß. Zudem konnte man die verschiedensten Getränke probieren.

An den zahlreichen Marktständen konnte man zudem einige Besonderheiten entdecken. Dazu zählte neben nicht alltäglichen Tomaten- und Apfelsorten unter anderem die „Wertheimer Lupino Schokolade“. Gut an kam auch der vor Ort gepresste Apfelmost.

Fündig wurden all jene Marktbesucher, die auf der Suche nach handgefertigter Winterkleidung oder Dekorationsartikeln aus Holz und Glas waren. Die Besucher genossen es, gemütlich durch die Stadt zu bummeln und sich überall umzusehen. Auch die Geschäfte in der Kernstadt, in Bestenheid und das „Wertheim Village“ hatten geöffnet.

Am Stand des „Kleinen Gnadenhofs“ aus Kreuzwertheim durften Mädchen und Jungen verschiedene Kaninchen streicheln. Als ein Anziehungspunkt für Groß- und Klein erwies sich außerdem die „rollende Waldschule“ der Kreisjägervereinigung. Beliebte Fotomotive waren die am Mainvorplatz präsentierten Greifvögel. Daneben sorgten die beiden Alpakas Elvin und Clarence für Entzücken..

„Almabtrieb“ der Burgziegen

Ein Programmhöhepunkt war der „Almabtrieb“ der Burgziegen. Vom Berg herabgeführt wurden die Tiere von Schülern der Gemeinschaftsschule Wertheim. Allerdings hatten die „Burgbewohner“ ihren eigenen Kopf und versuchten, sich ihren Weg selbst zu bahnen.

Doch die Mädchen und Jungen machten ihre Sache gut und hatten viel Spaß an diesem „tierischen“ Kräftemessen. Angeführt wurde der Zug musikalisch von der Feuerwehrkapelle Hasloch.

Als gelungene Bereicherungen des Bauernmarkt-Programms erwiesen sich das Konzert der Parforce-Hornbläsergruppe der Kreisjägervereinigung Wertheim und die Greifvogelflugshow.