Wertheim

Beim Amtsgericht verhandelt Freiheitsstrafe verhängt

Betrunken Rad gefahren

Wertheim.Die Polizei erhielt den Anruf, in der Wertheimer Altstadt sei eine Radfahrerin unterwegs und benötige die gesamte Straßenbreite. Vor Ort fanden die Beamten eine Frau am Boden sitzend, neben ihr das Rad. Sie meinte, es gehe ihr gut, ihr sei nur ein bisschen schwindlig. Die Untersuchung einer Blutprobe ergab 2,42 Promille.

Wegen vorsätzlicher Trunkenheit im Verkehr verurteilte nun das Amtsgericht Wertheim die Frau zur Gesamtfreiheitsstrafe von drei Monaten und zwei Wochen, setzte sie aber gegen Ableistung von 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit zur Bewährung aus.

Am Tattag im Juli hatte die Polizei der Angeklagten den Verdacht der Alkoholisierung vorgehalten mit dem Hinweis, sie brauche keine Angaben zu machen. Die Frau räumte ein, gefahren zu sein, lehnte aber den Alko-Test mit dem Atemmessgerät ab. Freiwillig ging sie mit zur Entnahme einer Blutprobe.

In der Verhandlung bestätigte die Beschuldigte den Vorfall, durch Schicksalsschläge und Arbeitslosigkeit sei sie verzweifelt gewesen. Die Richterin erwiderte, es müsse Alkoholgewöhnung vorliegen, denn für jemanden, der wenig Alkohol trinke, könne 2,42 Promille tödlich sein. Im ärztlichen Bericht zur Blutentnahme heißt es, die Patientin scheint „leicht“ unter Alkohol zu stehen.

Die Frau ist mehrfach wegen Alkoholdelikten im Straßenverkehr vorbestraft. Im Oktober kam eine Verurteilung durch Strafbefehl wegen Beleidigung durch Gesten und Worte dazu. Die betreffende Strafe ist mit der für die jetzige Tat zur Gesamtfreiheitsstrafe verbunden.

Die Angeklagte muss, so das Gericht, den aus eigener Initiative begonnenen Kontakt zur Suchtberatung aufrecht erhalten. Einsicht sei vorhanden, Problem sei aber das Durchhaltevermögen.

Die Richterin gab der Frau den Rat, sollte sie ein Jahr „trocken“ sein, es ihren Kindern nur mitzuteilen, aber nicht zu erwarten, dass diese wieder auf sie zu kommen. Das gleiche gelte nach dem zweiten Jahr „Trockenheit“. Die Kinder bräuchten Zeit für die Überwindung. goe