Wertheim

Bronnbacher Gartentage Veranstaltung erwies sich wieder als Besuchermagnet / Aussteller deckten verschiedenste Themenbereiche ab

Bilderbuch-Ambiente und Traumwetter

Archivartikel

Die Bronnbacher Gartentage erwiesen sich am Wochenende als Besuchermagnet. Hunderte von Gästen strömten in das weitläufige Areal der Klosteranlage und genossen das wunderbare Wetter.

Bronnbach. Bei sehr gastfreundlicher Witterung und einem interessanten Angebot allerorten ließ sich der Aufenthalt wirklich schön, abwechslungsreich und unterhaltsam gestalten.

Die Leute kamen vielfach mit der Familie und/oder mit Bekannten, zu Fuß, per Zweirad mit oder ohne Motorkraft und natürlich auch mit dem Auto.

Der Blick auf die Kennzeichen verriet, dass die Veranstaltung auch Menschen von etwas weiter her anlockte. Einige nutzten einen ganzen Tag, sich umzuschauen, andere blieben für Stunden, weitere für einen kurzen Besuch.

Experten und Laien fasziniert

Manche betrachteten sich den Klostergarten zum ersten Mal näher, befanden diesen „gut gelungen“.

Für Experten wie für Laien erwies es sich gleichermaßen faszinierend, beim Schlendern in den Anlagen immer wieder Neues und Spannendes zu entdecken.

So entwickelten sich manch lebhafte Gespräche. Da wurde emsig gefachsimpelt, eigene Erfahrungen ausgetauscht, mit den Kenntnissen anderer verglichen.

Die Bronnbacher Gartentage zeichneten sich nicht nur durch ein traumhaftes Ambiente aus, sondern auch durch die Gelegenheit, sich ausgiebig informieren und profund beraten lassen zu können. So lobten die Besucher die tolle Auswahl von Kräutern, andere „kräftige, gesunde Rosen“. Für jeden Geschmack, für jeden Garten war etwas dabei.

Geschmeide und Textiles fanden ebenso reichlich Interessenten wie jene Objekte, die aus alten Flaschen gefertigt waren.

Durch die Witterung waren Kopfbedeckungen aus Stroh besonders geschätzt.

Viele Tipps parat

Die Aussteller deckten verschiedenste Themenbereiche ab.

Man erfuhr, wie Gebrauchsartikel aus dem Holz abgestorbener Obstbäume gefertigt werden, unter welchen Bedingungen Platterbsen für Falafel gut gedeihen und dass der Klostergarten für Bienen ein gutes Angebot bereitstellt, sofern diese nicht gerade auf Rapsfeldern zugange sind.

Auf eigene Fast unterwegs

Alles zu erfassen und sich dabei inspirieren zu lassen, gelang jedem Einzelnen auf individuelle Art und Weise.

Führungen sowohl im Klostergarten draußen als auch in diversen Bereichen der Klosteranlage drinnen sowie Gartenliteratur ergänzten die Palette der Anregungen.

Zudem waren viele Türen geöffnet, auf dass man sich auf eigene Faust umschauen konnte.

Offerten rund um die Orangerie

Auge und Ohr, Geruchs-, Geschmacks- und Tastsinn blieben stets beschäftigt.

Das galt auch bei den Offerten rund um die Orangerie.

Und wer mal einfach nur in Ruhe genießen wollte, fand ganz bestimmt irgendwo ein stilleres Plätzchen und konnte das geschäftige Treiben mit etwas Abstand betrachten.