Wertheim

CDU-Stadtverband In Mitgliederversammlung Bilanz gezogen / Langjährige Mitglieder geehrt

„Bürger in gesicherte Zukunft führen“

Wertheim.Auf ein, seiner Meinung nach, sehr ereignisreiches Jahr, das vom Stadtverband mit einigen Aktionen und Veranstaltungen gefüllt worden sei, blickte dessen Vorsitzender Michael Bannwarth in seinem Rechenschaftsbericht vor der Mitgliederversammlung der Wertheimer CDU zurück. In seiner Ansprache arbeitete Bannwarth die einzelnen Termine – Firmenbesuche, Vortragsveranstaltungen oder Informationsstände – ab und nannte als einen der Höhepunkte etwa den Besuch von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere, aber auch Hausbesuche etwa auf dem Wartberg im Rahmen des Bundestagswahlkampfes. Bannwarths Fazit: „Untätigkeit kann man uns in diesem Jahr mit Sicherheit nicht vorwerfen.“

Belange ernst nehmen

Er habe es sich zur Aufgabe gemacht, den Stadtverband nach außen wieder mehr als Einheit zu präsentieren und weiterhin als attraktiv erscheinen zu lassen, so der Vorsitzende. Als Einheit aufzutreten, der man vertrauen könne, sei besonders im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2019 von Bedeutung.

Die Vorbereitungen auf diese sind nach seinen Worten auch bereits im Gange. Es gelte, „den Menschen das Gefühl zu geben, dass wir die Bürger in eine gesicherte Zukunft führen und vor allem auch ihre Belange ernst nehmen und in der Politik umsetzen“.

Bannwarth dankte, neben seinen Vorstandskollegen, ausdrücklich auch der Gemeinderatsfraktion und ihrem Vorsitzenden für die Unterstützung und der Stadtverwaltung für die gute Zusammenarbeit.

Nach Angaben von Schatzmeister Helmut Ballweg wurde das Jahr 2016 mit einem kleinen Gewinn abgeschlossen. Ballweg warb eindringlich um Spenden, „denn davon lebt der Stadtverband“. Es sei „alles ordnungsgemäß verzeichnet, die Belege sind vorhanden“, bescheinigte Alfons Göpfert.

Die anschließende Entlastung erfolgte ebenso einstimmig, wie die Wahl von Jürgen Steinruck zum zweiten Kassenprüfer. Dies war durch den Tod von Gerd Kipf notwendig geworden, der das Amt bisher innehatte.

Ehrungen

Gemeinsam ehrten der Stadtverbands- und der Kreisvorsitzende, Professor Dr. Wolfgang Reinhart, MdL, abschließend Gertrud Grein und Gerda Küchler für jeweils 45-jährige, Renate Brügmann und Marianne Freudenberger für 25-jährige Treue zur Partei.

Langjährige Mitglieder seien „im Moment noch ein großes Pfund, mit dem wir wuchern können“, stellte Reinhart fest. ek