Wertheim

Convenartis Autor Felix Leibrock kommt am Freitag, 21. April

Die etwas andere Krimilesung

Wertheim.Ganz nach dem Motto „Lesen kann man selber“ findet eine Lesung von Krimiautor Felix Leibrock am Samstag, 21. April, um 20 Uhr im Convenartis-Gewölbekeller in Kooperation mit der Wertheimer Buchhandlung Buchheim statt. Unter dem Titel „Der Mörder ist selten der Gärtner“ wird Leibrock das Publikum in einem heiteren Streifzug durch die Welt seiner Kriminalliteratur führen. Natürlich ist die Lesung nicht nur für Krimi-Begeisterte, sondern auch für jene, die es gerne werden möchten.

Interaktion mit dem Publikum

In Felix Leibrocks Lesung geht es nicht darum, seine Bücher zu präsentieren, auch wenn diese Bestandteil seiner Präsentation sind, sondern über die Hintergründe und Motivationen der Figuren und des Autors zu sprechen.

Der Autor ermöglicht es uns, hinter den Vorhang der Kriminalromane zu blicken, deren Entstehung zu betrachten und die Gedankengänge des Autors bei der Entwicklung zu verfolgen. Eine ganz normale Lesung kommt bei Leibrock nicht in Frage, vielmehr liegt sein Augenmerk auf der Interaktion mit dem Publikum.

Polizeiseelsorger

Felix Leibrock lebt in München und Weimar, wo auch seine Romane spielen. Seine Krimis ermöglichen den Leser viel über die Städte zu erfahren. Er studierte Gesichte, Germanistik und Theologie. Felix Leibrock ist Polizeiseelsorger bei der bayrischen Bereitschaftspolizei, leitet das evangelische Bildungswerk München und ist Mitglied bei der evangelischen Redaktion bei Antenne Bayern.

Früher war Leibrock unter anderem Buchhändler, Stadtkulturdirektor von Weimar und Pfarrer in Thüringen. Seine Erfahrungen spiegeln sich auch in seinen Büchern wie Todesblau, Eisesgrün und Schattenrot wieder. pm