Wertheim

Hauptversammlung Bürgermeister sagt Verein weitere Unterstützung zu / Einsatztrupp rückte 2017 sieben Mal aus

DLRG-Gruppe zählt fast 500 Mitglieder

WERTHEIM.Im Mittelpunkt der Hauptversammlung der DLRG-Gruppe Wertheim im Sitzungssaal der Stadt Wertheim standen neben Berichten aus den Ressorts Ehrungen. Vorsitzender Andreas Hoffmann zeigte sich erfreut über die 60 Mitglieder und Gäste, die gekommen waren.

Im Rückblick auf das vergangene Jahr rief Hoffmann die verschiedenen Veranstaltungen und Freizeiten, sowie das regelmäßig stattfindende Schwimmtraining und die zusätzlich angesetzten Termine zur Aus- und Weiterbildung von Rettungsschwimmern in Erinnerung. Derzeit habe der Verein fast genau 500 Mitglieder mit einem Schwerpunkt in der Altersstruktur bei den Elf- bis 20-jährigen.

Aus dem Bereich Einsatztrupp berichtete der stellvertretende Vorsitzende und Einsatzleiter Wolfgang Hauser. Neben seinem schriftlichen Bericht in der Vereinszeitschrift „Rescue News“ erwähnte er die konsequente Aus- und Weiterbildung im Einsatzwesen. Im vergangenen Jahr wurde der Einsatztrupp zu sieben Einsätzen gerufen. Der Bereich Tauchen, so technischer Leiter Markus Arlt, war im vergangenen Jahr von der Ausbildung dreier neuer Sporttaucher geprägt. Als technischer Leiter EH/San konnte Benjamin Witt von der erfolgreichen Durchführung diverser Erste-Hilfe-Kurse berichten.

Der technische Leiter Schwimmen/Rettungsschwimmen, Christian Fischer, informierte in der Vereinszeitschrift über die Ausbildung in den Schwimmbädern und die Abnahme der Schwimmabzeichen. Des Weiteren stellte er grafisch die Entwicklung der Teilnehmerzahlen in den Schwimmgruppen dar.

Die 2015 gesetzten Ziele zur Aus- und Weiterbildung des Trainerstammes konnten zwar nicht vollständig erreicht werden, mit Elena Wenzel und Severin Krichel wurden aber zwei neue Ausbilder-Prüfer Schwimmen ausgebildet. Jugendleiter Florian Müssig präsentierte in Form einer Bildergalerie das Jahresprogramm der Jugend. Höhepunkte neben dem regelmäßig stattfindenden Schwimmtraining und Jugendtreff, waren das große Sommerzeltlager, diverse Freizeiten und Bastelnachmittage. Dass der Vereinseines vielfältigen Programmes auch das Finanzielle im Griff hat, konnte dem Bericht des Kassenwarts Gunter Kachel entnommen werden. Der Vorstands wurde entlastet.

Bürgermeister Wolfgang Stein versicherte seitens der Stadt Wertheim, dass man auch in Zukunft auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der DLRG Wertheim setze und die finanziellen Unterstützungen in Form von Einzelzahlungen oder Fördermittel aufrechterhalten werden. Die Stadt sei froh um den funktionierenden Wasserrettungsdienst, aber auch um die Unterstützung bei der Beckenaufsicht im Freibad, so Stein. dlrg