Wertheim

Generalversammlung Freiwillige Feuerwehr in Sachsenhausen ehrt langjährige Mitglieder / Werner Kempf wird Ehrenmitglied / Aktive Wehr zählt vier neue Mitglieder

Drei wichtige Einsätze absolviert

Die Freiwillige Feuerwehr, Abteilung Sachsenhausen, führte ihre Generalversammlung durch. Auf der Tagesordnung standen neben Wahlen auch Ehrungen.

Sachsenhausen. Bei der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Sachsenhausen Anfang Februar wurde Werner Kempf für seine 65-jährige Mitgliedschaft geehrt und zum Ehrenmitglied ernannt. Ebenfalls wurden Joachim Nichelmann und Kurt Schreiner für 60 Jahre Dienst in der Wehr ausgezeichnet.

Weiter konnte die Sachsenhäuser Wehr mit Freude vier Kameraden im Aktiven Dienst willkommen heißen. Maike Hergenhan, Leonarda Mattern, Sven Hergenhan und Lars Macholdt wurden für den aktiven Dienst in der eigenen Jugendfeuerwehr vorbereitet und ausgebildet. Die beiden Letztgenannten konnten sogar bereits die Grundausbildung zum Truppmann abschließen.

Die Wahlen

Zur Wahl standen die Posten des Kassenwarts und eines Kassenprüfers. Klaus Hergenhan wurde hier einstimmig von der Versammlung als Kassenwart in seine bereits vierte Amtsperiode wiedergewählt. Auch Sebastian Lotz übernahm für eine weitere Amtszeit den Posten des Kassenprüfers.

Im Jahresrückblick von Kommandant Dirk Gärtner konnte er von einer durchschnittlichen Übungsbeteiligung von neun Kameraden berichten, wobei Holger und Sebastian Lotz als die Übungsfleißigsten hervorgingen.

Dank der Aktion der Volksbank Main-Tauber „Wir für hier“ durfte Gärtner zwei Neuanschaffungen erwähnen. So wurde ein Heizgerät und ein Stromverteiler für die Fahrzeughalle gekauft. Für die zahlreichen Sachspenden, für das im Dezember ausgetragene Preisschafkopfturnier, bedankte sich der Kommandant bei allen beteiligten Firmen. Unter dem Punkt Lehrgänge konnte er auf die Anmeldung zweier Kameraden zum Atemschutzlehrgang hinweisen.

Die Einsätze

Im Jahresbericht von Schriftführer Dominik Englert stachen drei Einsätze heraus. Am 23. August musste die Wehr zu einer technischen Hilfeleistung auf den angrenzenden Flugplatz ausrücken. Ein Ultraleichtflugzeug war bei einer Landesimulation von einem Seitenwind erfasst worden und abgestürzt. Vor Ort musste aber nur Benzin aus einem Flügel abgepumpt und der Brandschutz sichergestellt werden. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Am 23. September fegte ein Unwetter über die Region und hinterließ einige Spuren. So mussten auf der Sachsenhäuser Gemarkung einige umgestürzte Bäume von den Straßen entfernt werden.

In der Silvesternacht kam es um 0:30 Uhr zum dritten Einsatz. Auf dem Wartberg war im Keller eines Hochhauses ein Feuer ausgebrochen. Die bereits vor Ort agierende Wertheimer Feuerwehr alarmierte schließlich die Sachsenhäuser zur Verstärkung des Atemschutzes. Nach kurzer Zeit konnten zwei weitere Atemschutztrupps am Brandort eintreffen und die dortigen Löscharbeiten im stark verrauchten Kellerbereich unterstützen.

Schlagkräftige Truppe

Jugendwart Martin Ries konnte von aktuell 13 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr berichten. Mit dieser schlagkräftige Truppe wurde auch im Jahr 2018 vieles unternommen. Unter anderem nahm man am Jugendfeuerwehr-Aktionstag an der Main-Tauber-Halle teil und belegte beim Gauditurnier in Külsheim die Plätze eins und sechs. Für das Jahr 2019 ist wieder eine 24-Stunden-Übung geplant, die bereits 2014 ein voller Erfolg war.

Zusammenarbeit gelobt

Stadtbrandmeister Ludwig Lermann lobte die Zusammenarbeit mit der Sachsenhäuser Wehr bei den Einsätzen. Er dankte vor allem dem Kommandanten Dirk Gärtner, der auch als Ausbilder in Wertheim tätig ist.

Ortsvorsteher Udo Beck begrüßte die neuen Mitglieder, die aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr wechselten. Solche Ereignisse erfüllen ihn immer wieder mit Stolz, weil er in den 90-er Jahren die Jugendfeuerwehr gründete, so Beck. Sein besonderer Dank ging an den Jugendwart Martin Ries für seine vorbildliche Arbeit.