Wertheim

Verhandlung Gericht verhängt Geldstrafe

Ehepaar nicht nur mit Worten bedroht

Wertheim.Am Tauberparkplatz in Wertheim fing im Juli vergangenen Jahres ein junger Mann Streit mit einem Ehepaar an. Er meinte zum Ehemann, „ich breche Dir das Genick“ und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. In Richtung der Frau schlug er ebenfalls, sie konnte aber ausweichen.

Körperverletzung

Wegen Bedrohung, Körperverletzung und versuchter Körperverletzung erhielt der Täter einen Strafbefehl über 90 Mal 40 Euro. Dagegen legte er aber Einspruch ein, da ihm die 40 Euro Tagessatzhöhe zu viel erschienen.

Das Gericht forderte daraufhin von ihm Einkommensunterlagen. Der Beschuldigte antwortete nur so weit, er brauche Zeit, die Unterlagen zu besorgen, reichte sie dann aber doch nicht nach.

Nun terminierte das Gericht eine Hauptverhandlung.

Hier erschien jetzt der Angeklagte. Er machte deutlich, dass er den Vorwurf einräume und das Verfahren beenden wolle.

Die Richterin verwies darauf, dass durch sein Untätigbleiben die Verhandlungsgebühr dazugekommen sei. Er könne sich weitere Kosten ersparen, wenn er jetzt noch den Einspruch zurücknehme, dann entfalle wenigstens die Urteilsgebühr.

Rat der Richterin gefolgt

Die Strafe selbst sei angemessen, sowohl die 90 Euro Tagessatzanzahl, da er Vorstrafen habe, als auch die 40 Euro. Diese entsprächen seinem Einkommen, das er soeben genannt habe. Der Staatsanwalt gab Einverständnis zur späten Einspruchsrücknahme, und der junge Mann tat es. goe