Wertheim

Diamantene Hochzeit Lioba und Johann Rodemers gaben sich am 30. Mai 1959 das Ja-Wort

Eine Schreinerei und 23 Enkel

Archivartikel

Dörlesberg.Nebenan arbeiten die Söhne in der Schreinerei und die meisten der sieben Kinder, 23 Enkel zwischen 13 und 31 Jahren und zwei Urenkel wohnen in der Nähe.

So gibt es für Lioba und Johann Rodemers immer viel Besuch, natürlich besonders am Donnerstag anlässlich ihrer Diamantenen Hochzeit. Am 30. Mai 1959 gaben sie sich im Kloster Bronnbach das Ja-Wort.

Auf Tanzveranstaltung getroffen

Die 1937 geborene Lioba Rodemers ist Dörlesbergerin, ihr Mann Johann, Jahrgang 1934, stammt ursprünglich aus der Eifel, wo er nach der Volksschule wie sein Vater Schreiner lernte. Dorthin verschlug es nach ihrer Schulausbildung und zwei Jahren als Zimmermädchen 1956 auch Lioba Rodemers, die in Trier eine Anstellung in einem Haushalt fand.

Und auf einer Tanzveranstaltung im Rahmen einer Kirmes trafen sich die beiden dann und gingen etwa zwei Jahre miteinander aus. Dann kam die Botschaft, dass Lioba Rodemers wieder in ihr Elternhaus zurückmusste, da die ältere Schwester auszog und die Eltern Hilfe in der Landwirtschaft brauchten. So suchte auch Johann eine Anstellung in Wertheim.

Zunächst arbeitete er in der Stuhlfabrik in Kreuzwertheim, bevor er 1965 begann, sich seine eigene Schreinerwerkstatt aufzubauen. 1970 zog die Familie mit ihren inzwischen sieben Kindern in das Haus ein, das das Ehepaar heute noch bewohnt.

1980 wurde die neue Schreinerei hinter dem Wohnhaus gebaut, die 1996 an die beiden Söhne übergeben wurde. Rodemers Frau half zunächst in der Schreinerei mit, kümmerte sich dann um den Haushalt und die immer größer werdende Familie.

Hobbys der beiden sind Radfahren und Wandern. Er spielt Akkordeon, sie strickt und gärtnert und geht außerdem, wenn es die Gesundheit zulässt, noch immer einmal in der Woche zur Gymnastik. Die Fränksichen Nachrichten schließen sich den Glückwünschen zu ihrer Diamantenen Hochzeit gern an. nad