Wertheim

Tag der offenen Bogenwiese Viele Gäste versuchten sich

Einmal Robin Hood sein

Wertheim.Mit Pfeil und Bogen schießen – das wollte in seiner Jugend doch fast jeder einmal ausprobieren. Die Schützengesellschaft hat dies am vergangenen Sonntag mit dem Tag der offenen Bogenwiese möglich gemacht.

Angeboten wurde mit dem intuitiven Schießen wohl die älteste Form des Zielens mit Pfeil und Bogen. Hier schaut man ohne Zielhilfe oder Visier mit beiden geöffneten Augen auf das Ziel. Die Konzentration ist somit zu einhundert Prozent auf das Ziel gerichtet.

Bereits kurz nach Beginn der Veranstaltung um 10 Uhr waren die ersten Gäste da und konnten unter sachkundiger Anleitung das Bogenschießen ausprobieren. Es konnte auf drei Scheiben geschossen werden in einem Abstand von vier bis zehn ab der Schießlinie. Beim normalen Schießtraining beträgt der Abstand mindestens 18 Meter.

Die Veranstaltung war mit rund 40 Teilnehmern, davon waren etwa die Hälfte Jugendliche und Kinder, gut besucht und die mit der Aufsicht betreuten Bogenschützen (Mitglieder) konnten ihr Wissen weitergeben. Weil sich der besucherstrom gut über den Tag verteilte, musste keiner lange warten. Und nach kurzer Zeit konnte jeder Pfeil und Bogen in die Hand nehmen und unter Anleitung auf die Scheiben schießen.

Nachdem dieser Tag der offenen Bogenwiese gut angenommen wurde, kann sich der Vorstand der Schützengesellschaft Wertheim und die Bogenschützen vorstellen, auch für 2019 wieder an einem Sonntag dieses Schießen anzubieten. sg