Wertheim

150 Jahre Taubertalbahn In der alten Röhre wurdemit „Der General“ ein Stummfilm über eine Dampflok gezeigt

Eisenbahn kehrte in den Tunnel zurück

Archivartikel

Wertheim.Wenn der alte Eisenbahntunnel in der Wertheimer Mühlenstraße der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, dann ist das ein ganz besonderes Ereignis. Es kommt so selten vor, dass sich kaum einer der gut 100 Besucher am Samstagabend daran erinnern kann, ob und falls ja, wann er schon einmal in der über 600 Meter langen Röhre gewesen ist. Irgendwann, als es in der Main-Tauber-Stadt die „Lange Nacht der Kultur“ noch gab, könnte das gewesen sein.

Dass der Tunnel seinem ursprünglichen Zweck diente, das liegt noch viel weiter zurück. Draußen, gegenüber dem Eingang, rottet die alte Eisenbahnbrücke über der Tauber auch schon viele Jahre vor sich hin.

Am Samstagabend ging es schließlich um etwas anderes. Da war der für so viele geheimnisvolle, unbekannte Ort ein Kinosaal der besonderen Art. Im Rahmen des Jubiläumswochenendes „150 Jahre Taubertalbahn“ wurde „Der General“ gezeigt und damit hatte Innenstadt- und Burgmanager – und Kinofan – Christian Schlager wieder einmal sein besonderes Gespür unter Beweis gestellt.

Denn was passte zu diesem Anlass besser, als jener legendäre Stummfilmklassiker aus dem Jahr 1926 des gleichsam legendären Buster Keaton, in dem es um die Liebe geht, um den amerikanischen Bürgerkrieg und um eine Dampflok, eben „Der General“.

Die Eisenbahn kehrte also in den Tunnel zurück. Zu einem besonderen Vergnügen machte die Aufführung dabei Ralph Turnheim. Der gebürtige Wiener, ausgestattet mit dem entsprechenden charmanten Dialekt, ist „die Tonspur“ für den Stummfilm, deklamiert die Dialoge und notwendigen Erklärungen in Reimform und sorgt auch, wo es passend ist, für „Sounduntermalung“.

Turnheim war nicht zum ersten Mal in Wertheim, wenn auch bislang noch nicht im alten Eisenbahntunnel, was ihn mit seinen Zuschauern verbindet. Dass es fast nicht zu dem besonderen Ereignis gekommen wäre, machte Christian Schlager in seiner kurzen Begrüßung deutlich. Waren doch, nachdem alle Vorbereitungen getroffen, alle Hürden scheinbar übersprungen waren, irgendwem in einer der beteiligten Behörden plötzlich Fledermäuse in den Sinn gekommen, die die Röhre wohl als Winterquartier nutzen. Schließlich gab es dann aber doch die Freigabe. ek