Wertheim

„Wellcome“ Ehrenamtliche unterstützen Familien im ersten Jahr nach der Geburt eines Babys

Eltern wünschen sich Schlaf

Wertheim.Schlaf ist eines der wichtigen Themen für Eltern mit Babys: 78 Prozent der Kinder unter einem Jahr wachen laut einer Forsa-Studie nachts bis zu viermal auf. Dadurch sind die Eltern von Schlafmangel betroffen. Fehlen auf Dauer Möglichkeiten zur Entlastung, wirkt sich dies negativ auf die Eltern aus. 56 Prozent aller Mütter und Väter wünschen sich daher Unterstützung beim Thema Babyschlaf. „Wellcome“ in Wertheim unterstützt Familien im ersten Jahr nach der Geburt durch Ehrenamtliche. Seit sechs Jahren gibt es den „Wellcome“-Standort in der Main-Tauber-Stadt.

Aufgrund steigender Mobilität fehlt häufig ein nachbarschaftliches oder familiäres Netzwerk, das es Eltern ermöglicht, sich Tipps zu holen oder tagsüber einmal auszuruhen. Können weder Familie noch Freunde mit Rat oder Unterstützung zur Seite stehen, springen die Ehrenamtlichen ein.

Ehrenamtliche helfen für ein paar Monate ein bis zwei Mal pro Woche ganz praktisch im Alltag. Einige Beispiele: Sie gehen mit dem Baby spazieren, damit die Mutter Schlaf nachholen kann, begleiten die Zwillingsmutter zu Arztbesuchen oder spielen mit den Geschwisterkindern. Sie stehen mit Rat und Tat zur Seite oder hören einfach zu.

In Wertheim setzt das Diakonische Werk im Main-Tauber-Kreis in Kooperation diese familiäre Hilfe um. Das Team bilden Koordinatorin Elke Hauenstein sowie acht Ehrenamtliche. Im vergangenen Jahr haben sie acht Familien betreut und ihnen insgesamt 224 Stunden ihrer Zeit geschenkt. Hauenstein betont: „Wellcome-Ehrenamtliche können ganz schnell und konkret helfen. Eine kleine Unterstützung mit großer Wirkung – denn häufig kommt es gar nicht erst zu größeren Problemen, wenn Eltern frühzeitig entlastet werden.“ Um mehr Familien Hilfe anbieten zu können, freut sich Diakonie-Mitarbeiterin Hauenstein auch über Zuwachs im Kreis der Ehrenamtlichen. dw