Wertheim

Goldene Kommunion Jubiläum gemeinsam am Sonntag begangen

Erinnerung ist bei allen noch lebendig

recholzheim.Für die Frauen und Männer, die vor 50 Jahren in Reicholzheim ihre Erstkommunion begingen, gab es am Sonntag ein schönes Wiedersehen. 1968 empfingen sie als neunjährige Drittklässler in der St. Georgskirche erstmals den Leib Christi.

Von den damals 33 Erstkommunikanten aus Reicholzheim, Waldenhausen und Bronnbach kamen nun zehn dorthin zurück um ihre goldene Kommunion zu feiern. Einige von ihnen reisten extra aus Heilbronn und Karben (bei Frankfurt am Main) an, um das Jubiläum gemeinsam zu begehen.

Die Erinnerungen an diesen besonderen Tag ihrer Kinderzeit ist bei allen noch lebendig. „Es war ein sehr heißer Tag und zuhause hatten wir wegen der Hitze Probleme das Essen für die Gäste frisch zu halten“, erzählten sie im Gespräch mit den Fränkischen Nachrichten. Fest im Gedächtnis geblieben ist auch Pfarrer Brenner, der ihnen damals das Sakrament spendete.

Für Kommunion oft geprobt

Er sei ein strenger Lehrmeister gewesen und alles wurde sehr oft geprobt, so dass im Festgottesdienst des Jahres 68 alles klappte. Zudem habe man mehr als ein viertel Jahr vorher mindestens einmal die Woche zum Kommunionsunterricht erscheinen und dort viel auswendig lernen müssen. So wurde beispielsweise der Katechismus zu einem ständigen Begleiter. Der damalige Pfarrer habe auf Fehlverhalten immer reagiert. „Waren wir in der Kirche frech, merkten wir das in der Schule.“

Der sonntägliche Gottesdienstbesuch sei Pflicht gewesen. „Der Pfarrer drohte uns, wenn wir nicht oft genug in den Gottesdienst kommen, lässt er uns nicht zur Erstkommunion gehen.“ Früher sei es nicht so herzlich zugegangen, wie es die Kommunionkinder heute erleben. „Es gab mehr christlichen Drill.“

Die Herzlichkeit spürten die Jubilare bei ihrem Festgottesdienst. So hatten sie viel Lob für Pater Jaroslaw Paczkowsi, Missionar der Heiligen Familie, der ihn zelebrierte. Musikalisch gestaltet wurde er von der Jugendband Reicholzheim. Dabei erklangen klassische Kirchenlieder genauso wie moderne Stücke. In seiner Predigt betonte der Pater, auch 50 Jahre nach der ersten heiligen Kommunion müsse man erkennen, dass einen Gott auch heute noch in bestimmten Dingen lehrt.

Teile des Gottesdienst wurden von den Jubilaren mitgestaltet. Jeder von ihnen erhielt eine Kerze zur Jubelkommunion als Erinnerung an diesen besonderen Tag.

Vor 50 Jahre wurde im eigenen Wohnzimmer gefeiert, das man extra ausräumte um Platz für die oft zahlreichen Gäste zu schaffen. Ihren jetzigen Festtag feiern die Jubilare in einer Reicholzheimer Gaststätte.

Dabei wurde sicher nicht nur auf den Tag vor fünf Jahrzehnten zurückgeblickt, sondern auch auf die lange Zeit bis heute. So haben sich einige der Jubilare schon seit über 30 Jahren nicht mehr gesehen.

Die Teilnehmer der goldenen Kommunion waren: Karola Grötzbach (geborene Gegenwarth), Maria Hörner (geborene Sauerbrey), Renate Jost (geborene Amend), Reimund Köhler, Georg Oetzel, Josef Prokopp, Bernhard Sauer, Konrad Schlör, Monika Szczepaniak (geborene Wachter) und Wolfgang Winki. bdg