Wertheim

Interview Der künftige Oberbürgermeister erklärt, wie es jetzt für ihn weitergeht

Erst mal die vielen Eindrücke verarbeiten

Archivartikel

wertheim.Für Markus Herrera Torrez beginnt jetzt die Phase der Vorbereitung auf das Amt. Wir erreichten den künftigen Oberbürgermeister am Montag am Telefon. Mit grippegeschwächter Stimme beantwortete er die Fragen der Fränkischen Nachrichten.

Wie werden die nächsten Tage bei Ihnen aussehen?

Markus Herrera Torrez: Nach der freudigen Überraschung des eindeutigen Ergebnisses warten jetzt Tage der Erholung und Besinnung auf mich. Ich werde die vielen Eindrücke der vergangenen Wochen verarbeiten und die Anliegen sortieren und strukturieren, die ich gesammelt habe. Und zunächst geht es ins normale Berufsleben bei der IG Metall in Frankfurt zurück.

Wie soll die Zusammenarbeit mit Ihrem Kontrahenten, Bürgermeister Wolfgang Stein, aussehen?

Herrera Torrez: Ich habe ihm am Sonntag persönlich die Hand gereicht und ihm gesagt, dass ich mich auf die Zusammenarbeit zum Wohle der Stadt freue. Wie er sich entscheidet und wie es weitergeht, muss allerdings Herr Stein entscheiden.

Wie werden die Schwerpunkte der ersten Monate im neuen Amt aussehen?

Herrera Torrez: Zunächst einmal will ich die Abläufe und vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung kennenlernen. Das ist mir sehr wichtig. Zudem stehen Kommunalwahlen an. Dann geht es an das Abarbeiten der Themen: Der Neubau der Sporthalle des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums, die Überplanung des früheren Krankenhausgeländes und die Durchführung eines offenen Ideenwettbewerbs für das Projekt.

Wann ziehen Sie nach Wertheim?

Herrera Torrez: Sobald ich eine Wohnung gefunden habe. Ich schaue mich gerade um. Jetzt muss ein Schritt nach dem anderen geschehen. Es gibt noch keinen genauen Termin. Meine Verlobte wird ja auch mitkommen. Das muss alles gut geplant sein.

Bei welchem Wertheimer Fußballverein werden Sie künftig spielen?

Herrera Torrez: Im Moment stehe ich ja noch beim der SG Hoechst unter Vertrag (lacht). Ich habe diverse Angebote von Wertheimer Vereinen erhalten. Erst mal spiele ich die Saison in Frankfurt zu Ende. Dann schauen wir, wo es passt. Es ist mein Wunsch, weiter Fußball zu spielen. Ich will ja nicht nur OB, sondern auch Mensch sein. Da gehört Fußball dazu.

Wird es eine Ablöseforderung der SG Hoechst geben?

Nein, wahrscheinlich nicht. wei