Wertheim

Baden im Main Seit Generationen ist die Abkühlung im Fluss eine beliebte Sommeraktivität in Wertheim und Umgebung / Risiken müssen beachtet werden

„Es gehört eben einfach dazu“

Archivartikel

In jedem Sommer wird der Main an heißen Tagen zum Treffpunkt für zahlreiche Familien und Jugendliche, die hier nach Abkühlung suchen.

Wertheim. Seit Generationen bietet der Main eine beliebte Alternative zum Freibad. Viele Besucher schätzen das ruhige Umfeld inmitten der Natur.

Kerstin Mattern, DLRG-Vorsitzende der Ortsgruppe Urphar, steht diesem Thema zwiespältig gegenüber. In Urphar aufgewachsen, war das Baden im Main schlichtweg ein Teil ihrer Kindheit. Seit jeher gehört es ebenso zum Sommer, wie der Besuch in der Eisdiele oder im Schwimmbad. Mittlerweile ist der Fluss als Badestelle so beliebt, dass die kleinen Buchten rund um Wertheim zunehmend auch von auswertigen Badegästen bevölkert werden.

Als langjährige DLRG Ausbilderin kennt Kerstin Mattern allerdings auch die Gefahren, die das Baden im Fluss mit sich bringt. Die natürliche Strömung des Mains ist hierbei noch das geringste Problem. Vor allem sind es der Schiffsverkehr und die damit verbundene Sogwirkung, aber auch kleinere Motorboote, die unvorsichtigen Badegästen schnell zum Verhängnis werden können.

Trotzdem ist das Baden hier nicht grundsätzlich verboten. Es gibt aber verschiedene Regeln und Vorschriften, die unbedingt beachtet werden sollten. Hierzu zählt vor allem ein großzügiger Sicherheitsabstand zu vorbeifahrenden Schiffen, ebenso wie zu Schleusen, Häfen und Brücken. Aus Sicherheitsgründen sollte man außerdem immer eine Begleitperson mitnehmen und besonders kleine Kinder nie unbeaufsichtigt in Wassernähe lassen.

Auch auf die Natur sollte Rücksicht genommen werden. Denn mit den wachsenden Besucherzahlen hat die Müllbelastung rund um den Main stark zugenommen.

Beachtet man all diese Dinge, hält sich ausschließlich in Ufernähe auf und vermeidet Leichtsinnigkeit, kann der Fluss durchaus als erfrischende Bademöglichkeit dienen.