Wertheim

Jahreshauptversammlung DLRG absolvierte rund 250 Termine / Abwechslungsreiches Programm der Jugend / Herausforderungen gemeistert

Etliche Pokale und Medaillen errungen

Bei der Jahreshauptversammlung blickte die DLRG auf zahlreiche Aktivitäten zurück. Auch Herausforderungen wurden gemeistert.

wertheim. Sehr gut besucht war die Jahreshauptversammlung der DLRG-Gruppe Wertheim im Sitzungssaal der Stadt Wertheim. Im Mittelpunkt der Versammlung standen Berichte aus den einzelnen Ressorts, Neuwahlen des gesamten Vorstandes und Ehrungen (siehe weitere Berichte).

Rückblickend lobte Hoffmann alle Helfer und Unterstützer, welche ein Jahresprogramm mit rund 250 Terminen möglich gemacht haben. Zusätzlich hierzu gab es noch weitere Herausforderungen, welche im vergangenen Jahr gemeistert werden mussten und den Verein zum Teil auch in Zukunft noch beschäftigen werden: Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung, eine außerplanmäßige und kostspielige Dachsanierung am Vereinsheim und die Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen für jede erdenkliche Tätigkeit im Umfeld des Vereins.

Wasserortung

Der stellvertretende Vorsitzende und Einsatzleiter Wolfgang Hauser berichtete aus dem Bereich Einsatztrupp. Im vergangenen Jahr wurde der Einsatztrupp zu drei Einsätzen alarmiert. Sehr umfangreich war die Ausbildung für die Rettungshundeführer mit ihren Hunden, welche im letzten Jahr die Prüfung in der Wasserortung erfolgreich absolvierten: Michaela Kleinschmidt mit Elwood, Siegfried Ortolf mit Sandro und Ralph Hörner mit Amy. So kann die DLRG Wertheim zukünftig nicht nur Rettungshunde in der Fläche, sondern nun auch direkt auf dem Wasser einsetzen.

Jugendleiter Florian Müssig präsentierte in Form einiger Bilder das abwechslungsreiche Programm der Jugend. Höhepunkte waren das große Sommerzeltlager, diverse Freizeiten und die Bezirks- und Landesmeisterschaften, wo man wieder zahlreiche Pokale und Medaillen erringen konnte. Der Technische Leiter Schwimmen/Rettungsschwimmen, Christian Fischer lobte das Ausbildungsteam für viele ehrenamtliche Stunden am Beckenrand und im Unterrichtsraum. Im Anschluss erhielt Siegfried Ortolf seine Urkunde über die Reaktivierung der Ausbilderlizenz sowie die Beauftragung der Ortsgruppe, als Ausbilder tätig zu sein.

Der Technische Leiter Tauchen Markus Arlt berichtet aus dem Ressort in Worten und Bildern. Erfreulich für den Zukunft sei es, dass sich mit Charleen Nowag, Georg Kober, Kai Fleuchaus und Phil Hoffmann gleich vier junge Mitglieder zurzeit in der aufwendigen Ausbildung zum Rettungstaucher befinden. Der Technische Leiter Erste Hilfe/Sanitätswesen Benjamin Witt rief auch Passive und Eltern dazu auf, die Angebote der vereinseigenen Erste-Hilfe-Ausbildung anzunehmen.

Gute Jugendarbeit

Dass der Verein trotz eines derart vielfältigen Programmes auch das Finanzielle im Griff hat, konnte dem Bericht des Kassenwarts Gunter Kachel entnommen werden. Das Minus in der Bilanz lasse sich zum einen durch verminderte Spendeneinnahmen und Zuschüsse, zum anderen durch die hohen ungeplanten Ausgaben im Zusammenhang mit der Dachsanierung erklären. Der stellvertretende Oberbürgermeister Bernd Hartmannsgruber und der stellvertretende Bezirksleiter Uwe Spielvogel lobten die hervorragende Jugendarbeit und das breite ehrenamtliche Engagement in Wertheim und im Bezirk.

Ein großes Thema in ganz Deutschland seien Bäderschließungen und die Tatsache, dass immer weniger Jugendliche das Schwimmen lernen.

In Wertheim, so Hartmannsgruber, stelle der einstimmige Beschluss des Gemeinderates zum Neubau eines Hallenbades ein Bekenntnis in Wertheim für das Schwimmen allgemein und zur DLRG dar. dlrg