Wertheim

Ausflug nach Huntingdon und Godmanchester Höhefelder erregten Aufsehen bei Märschen durch die Straßen

Fanfaren erklangen in den Partnerstädten

Höhefeld/Huntingdon.Der Fanfarenzug Höhefeld machte sich am vergangenen Wochenende auf den Weg nach England. Der Verein wurde von Klaus von Lindern von der Internationalen Partnerschaftsvereinigung Wertheim begleitet. Mit dem Bus fuhren die Höhefelder über Belgien und Frankreich nach Dünkirchen, um mit der Fähre über den Kanal zu setzten.

Empfang bei Bürgermeistern

Am Freitagmorgen erreichte man schließlich Huntingdon und Godmanchester. Dort gab es ein traditionelles englisches Frühstück im „George Hotel“.

Nach einem Ausflug nach Peterborough wurden die Delegationsmitglieder bei Gastfamilien einquartiert. Die Familien erhielten ein regionales Gastgeschenk (unter anderem Wein, Hausmacher-Wurst). Am Abend ging es dann zu einem Empfang bei den Bürgermeistern von Huntingdon und Godmanchester im Rathaus. Die „Upwood-Ukulele-Band“ sorgte für Unterhaltung.

Die Band sammelt Spenden für die Magpags „Air Ambulance“. Hierdurch wird die Versorgung auf dem Land durch einen Helikopter mit einem Arzt an Bord sichergestellt. Auch der Fanfarenzug übergab eine Spende. Am Samstag fand ein Umzug, angeführt durch die Bürgermeister, durch Huntingdon mit anschließendem Konzert auf dem Marktplatz statt. Danach zog der Fanfarenzug durch Godmanchester.

Englischer Sommer

Überall war der Fanfarenzug Fränkische Herolde Höhefeld die Attraktion schlechthin. Ständig zückten die Passanten Fotoapparate und Smartphones. Zudem kamen die Musiker dort in den Genuss eines englischen Sommers: Immer wieder regnete es. Auf dem Festplatz in Godmanchester hatte der Verein dann zwei Auftritte.

Am Sonntag unternahmen die Höhefelder frühmorgens mit dem Bus einen Ausflug nach Leeds Castle, wo man das Wasserschloss, die Gartenanlage mit Labyrinth, Grotte und Greifvogel-Flugshow und vieles mehr erkundete.

Gelungen

Dann machte sich der Fanfarenzug auf den Weg nach Hause. Nach einer langen Reise durch die Nacht kamen alle Mitreisenden am Montagmorgen wieder wohlbehalten in der Heimat an. Alle waren sich einig, dass es ein sehr gelungener Ausflug war. fzh